Gott und EA (2)

(Artikel)
Benjamin Strobel, 19. September 2008

Gott und EA (2)

Die Abenteuer von Wright und Moore

Es begab sich zu einer Zeit, als Videospiele noch nicht als Kultur akzeptiert wurden, dass die großen Hexenmeister Will Wright und Peter Moore durch Ketzerei den Zorn Gottes auf sich luden. Gesandt von der heiligsten aller Instanzen, die auf Erden so wandeln, unserem Papst, machte Gott sich auf den Weg, endlich Gerechtigkeit walten zu lassen (er hatte das schon einmal getan, damals war gleich alles überschwemmt. Diesmal ließ er es langsam angehen).


So kam es, dass Peter Moore eines ausgelassenen Abends an seinem ebenholzbeschlagenen Schreibtisch zu Abend aß. Er verließ diesen Ort nicht. Niemals. Er arbeitete und wohnte, schlief und lebte dort. Ihr habt ihn mal bei einer Pressekonferenz gesehen? Doppelgänger. Gestellt von Hussein & Castro Doppelgangers. Auf Moores Tisch stand nur ein Topf, darin Kartoffeln und eine braune Schlacke, die wohl eine Art Bratensoße sein sollte.

Will Wright hatte für beide gekocht und dieser hatte die außerordentliche Angewohnheit, einfach alles zu vereinfachen. Ein Rezept, das sei viel zu kompliziert für den gewöhnlichen User, das müsse viel einfacher sein. Er strich Zutaten, vereinfachte die Zubereitung und taadaa: Was einst Schweinebraten an Kraut und Kohl mit feinem Rahm gewesen, war nun Kartoffeln und Soße. Lachs und Salat wurden Pommes mit Majo. Pommes mit Majo? Ein Stück Brot.

So saß also Moore an seinem Schreibtisch und konnte auf Wright nicht mehr warten, der nach dem Kochen irgendwie verschwunden war. Als hätte er eine Ahnung gehabt, was ihm bevorstünde. Moore jedenfalls hatte sich gerade sein Sims-Lätzchen umgeschlagen und pickte mit einem goldenen Miniatur-Dreizack nach der ersten Kartoffel, da zischte und surrte, donnerte und krachte es, ein heller Schein trat durch das Fenster und eine Lichtgestalt erschien im Raum. Moore zuckte, aber verstand nicht. Dann ertönte eine Stimme.

Stimme: „Ihr Habt Gesündigt!

Moore: „Wer spricht da?

Stimme: „Hier Spricht Gott. Mit Eurem Aberglauben Habt Ihr Meinen Zorn Auf Euch Beschworen Und Ewiges Leid Über Euch Gebracht!

Moore: „Wir? Ich bin gerade allein.

Gott: „Du Und Der Wurm, Der Sich Unter Dem Tisch Versteckt.

Will Wright kriecht unter dem Schreibtisch hervor.

Wright: „Mist, die Bleiverkleidung hilft nur bei Superman...

Gott: „Und Nun Empfangt Eure Strafe--

Moore: „Du dachtest, Gott würde dich unter einem Schreibtisch nicht finden?

Wright: „Das hat der Tischler zumindest gemeint. Der wird was von mir zu hören kriegen!

Gott: „Ruhe, Verdammt! Ignoriert Mich Nicht!“

Moore und Wright: „'tschuldigung.

Gott: „Von Wegen! Ihr Habt Genug Unheil Über Die Welt Gebracht. Euer Leben Ist Verwirkt! So Soll Euch Der Schlag Treffen, Auf Dass Ihr In Den Ewigen Schlaf Fallen Möget! Und Dann Sehen Wir Uns Auf Der Anderen Seite! Buahahahaha!

Gottes Gelächter hallte mit tiefer Inbrunst durch die riesigen Hallen von EA. Kaum, dass das letzte Echo verloschen war, traf Wright und Moore sogleich der Schlag und sie fielen tot zu Boden. Auf der anderen Seite standen sie ihrem Schöpfer entgegen. Wieder sprach er zu ihnen.

Gott: „Es Tut Mir Leid, Doch Für Euch Ist Weder Im Himmel Noch In Der Hölle Platz.

Wright: „Und da kann man nichts machen?

Moore: „Ich könnte mit Visa zahlen.

Gott: „Schweigt! Irgendwelche Ernsthaften Vorschläge?

Wright: „Der Mond!

Moore: „Der Mond, bist du bekloppt?

Gott: „So Sei Es!

Und dann machte es Tschoooiiiiiiiiing! und schon waren die ewig gebannten Seelen Wrights und Moores auf dem Mond. Doch sie mussten feststellen, dass sie nicht allein waren: Versteckt in seiner Mondbasis, residierte der längst totgeglaubte König der Dunkelheit, Graf Dracula höchstpersönlich. Doch da Wright und Moore bereits tot waren, konnte ihnen nicht mehr viel zustoßen. So stürmten sie die Mondbasis im Alleingang, rissen den Fledermäusen die Flügel vom kleinen schwarzen Leib und töteten Dracula mit einem herumliegenden, speziell für diesen Zweck vorgesehenen Pflock, wobei sich die zwei schon wunderten, warum Dracula sein Kryptonit in seiner unmittelbaren Umgebung aufbewahrte. Wright vollbrachte die Tat im Nu, obgleich er stets gegen Quicktime-Events gewesen war.

Normales Schach
Will Wrights Easy Schach for all
Die Zeit verging. Dracula besaß nur klassische Spiele und nicht mal einen Computer. So kam es, dass Wright und Moore in der eingenommenen Basis die meiste Zeit über Schach spielten. Wright jedoch fand das viel zu kompliziert, man müsse das Schach-Prinzip vereinfachen. Zuallererst müsse man das Brett auf vier Felder und die Anzahl der Spielfiguren auf eins pro Spieler begrenzen. So wäre es viel simpler und ein Gewinn ließe sich auch ohne komplizierte Züge erringen. Außerdem könne man jedes Jahr eine neue Edition mit Spielbrettern in verschiedenen Farben herausbringen, warf Moore dazu ein. Die Spieler können Farben dann online tauschen oder sich neue Schachfiguren herunterladen.

Und so saßen Wright und Moore noch lange in ihrer Mondbasis, philosophierten und schwadronierten über neue Spielkonzepte. Und da sie schon gestorben sind, leben sie heute ganz bestimmt nicht mehr. Nex

Kommentare

Bisher hat dieser Artikel keine Kommentare. Sei der erste, der einen Kommentar veröffentlicht!
Gast
17. Oktober 2017 um 11:24 Uhr
GASTNAME
E-MAIL (nicht öffentlich)
      
SICHERHEITSFRAGE
Mit wie vielen "d" schreibt sich "dailydpad"?
ANTWORT

Themen

Peter Moore
Person
Wahres
Sparte - Was zu diesem Thema gepostet wird, ist wahr. Ganz bestimmt, ehrlich!
Will Wright
Person

Gefällt dir unser Artikel?

Ähnliche Artikel