Super Mario 3D Land

(Artikel)
Benjamin Strobel, 28. Juni 2012

Super Mario 3D Land

In 2D und 3D und in 3D

Schon lange wurde ein Nintendo-Gerät nicht mehr zusammen mit einem vollwertigen Mario-Titel auf den Markt gebracht. Auch der Nintendo 3DS nicht. Was gemessen an den anfänglichen Verkaufszahlen wohl ein ziemlicher Fehler war. Aber es dauerte nicht lange, da brachte Nintendo die Erfolgsserie auf den 3D-Handheld: Super Mario 3D Land. Wenn man den Zahlen weiter glauben darf, hat der schnurrbärtige Klempner die Verkäufe des Nintendo 3DS ordentlich angekurbelt. Aber heißt das, es ist auch ein gutes Spiel?


Ich habe mir für diesen Titel viel Zeit genommen. Um warm zu werden. Um es wirken zu lassen. Und um zu schauen, was dieses Spiel eigentlich ist. Ich komme zu dem Ergebnis, dass Super Mario 3D Land das fehlende Bindeglied in der Kette von den 2D-Spielen zu ihren 3D-Entsprechungen darstellt. Ein Hybrid. New Super Mario Bros. dagegen ist eine reine Neuauflage der klassischen 2D-Titel aus dem NES-Zeitalter. Die Mario Galaxy-Reihe fügt sich wiederum nahtlos in die Traditionen der 3D-Titel. Eines haben beide Stränge jedoch gemeinsam: es gibt jeweils wenig Neues. Das ist einerseits gut, weil das bewährte Prinzip eben so am besten funktioniert. Andererseits ist es schade, weil man sich fragt, worin denn nun die jahrelange Arbeit fließt und ob das Ganze nicht irgendwie noch frischer sein könnte. Es erklärt auch, warum ich bei dem Konsum neuer Mario-Spiele ständig das Bedürfnis habe, wieder alte Spiele heraus zu kramen.

Ein neuer Weg bietet sich in Form von 3D Land: hier trifft sich das Beste aus Jahrzehnten 2D und 3D (mit einer Würze Stereo 3D!). Ganz wie in den alten 2D-Titeln läuft man in der Regel von links nach rechts und hüpft am Ende eines Levels einer Fahnenstange entgegen, um dafür ein Extraleben einzuheimsen. Oder, wenn man Pech hat, nur ein paar Münzen. Aber dann gibt es auch wieder Stellen, bei denen diese Gameplay-Schiene weiter in die dritte Dimension aufgebrochen wird: völlig freie Level in offenen 3D-Arealen. Diese Elemente wechseln sich (auch innerhalb eines Levels) immer wieder ab und gehen manchmal fast unbemerkt ineinander über. Da die Levelstruktur grundsätzlich dreidimensional ist, die Perspektive aber häufig einen 2D-Blickwinkel einnimmt, kommt als Gimmick noch der 3D-Effekt des Nintendo 3DS ins Spiel. Hier werden durch stereoskopische Tiefe einige Objekte selbst dann dreidimensional hervorgehoben, wenn sie in der Perspektive eigentlich nur als 2D zu erkennen sind. 3D Land erlaubt sich an solchen Stellen auch so manchem Spaß mit dem Spieler: So gibt es immer wieder Räume, in denen Blöcke so angeordnet sind, dass sie in der reinen 2D-Projektion auf dem Bildschirm ein zusammenhängendes Konstrukt ergeben. Würde man die Kamera an dieser Stelle drehen, sähe man aber sofort, dass es nur aus dem speziellen Blickwinkel so aussieht, tatsächlich aber zahlreiche Lücken zwischen Blöcken existieren. Durch den Stereo 3D-Effekt werden die Blöcke aber wieder in verschiedene Tiefen segmentiert, sodass man hier tatsächlich davon sprechen kann, dass der Einsatz von 3D über kosmetische Effekte hinausgeht und stellenweise sogar das Gameplay beeinflusst.


Auf inhaltlicher Ebene bezieht sich das Spiel mit vielen Elementen sogar eher auf die älteren Mario-Spiele als auf die aktuellen Ableger. So kehrt einerseits der Waschbär-Anzug und andererseits auch die Feuerblume zurück. Beides kennen wir noch sehr gut aus den NES-Titeln. In regelmäßigen Abständen bekämpft man schließlich auch Bowser, der sich auf einer unsicheren Brücke bewegt: wie schon in Super Mario Land auf dem Gameboy muss man geschickt an ihm vorbeihuschen, um einen hinter der Brücke liegenden Schalter zu betätigen, welcher der dicken Kröte den Boden unter dem Panzer wegzieht. Nicht zuletzt entleiht sich das 3D Land seinen Namen wohl nicht zufällig den Gameboy-Spielen, deren Elemente es so zahlreich verbrät. Keine dieser Tatsachen kann jedoch schmälern, mit welcher handwerklichen Brillanz auch dieser Mario-Ableger geformt wurde. Die Level sind großartig designt und jeder einzelne Schauplatz ist mit derselben Detailhingabe konstruiert wie in all den Vorlagen, die dem Spiel als Inspiration gedient haben.


Es bleibt letztlich aber eine falsche Hoffnung, man könnte aus der Kombination zweier bekannter Elemente etwas vollkommen Neues schaffen. Stattdessen haben wir ein neues Spiel, das sich der besten Elemente aus zwei Reihen des Mario-Universums bedient. Einerseits finden wir offene 3D-Level, andererseits auch klassisches 2D-Gameplay. Und nicht zuletzt lockt der Titel einen jeden Mario-Fan mit seinen nostalgischen Anleihen. Ich meine: Verdammt noch eins, der Waschbäranzug! Wie cool ist das denn? Cool allemal, nur neu ist es nicht. Ein kurzes Aufbäumen von Innovation findet sich schließlich im Gebrauch der Stereo 3D-Funktionen. Sicher sehen wir in diesem Spiel den wohl sinnvollsten Gebrauch dieses Features in der Palette von 3DS-Spielen - auch noch viele Monate nach Erscheinen von 3D Land. Mit den besten Elementen aus fast drei Jahrzehnten Mario wird man hier kaum betrogen. Und wer ein kurzweiliges Jump'n'Run-Abenteuer sucht, wird nicht enttäuscht.

Es bleibt für mich nur die letzte, vielleicht philosophische Frage: wohin geht es mit der Reihe? Wird Mario immer wieder nur eine Reinkarnation seiner selbst sein? Werden Generationen von Spielern in Generationen von Spielen immer wieder neu dasselbe spielen? Vielleicht ja. Und niemand wird sich beschweren, solange es handwerklich so tadellos umgesetzt wird wie in diesem Spiel. Nex

Kommentare

Paula
Gast
13. Februar 2013 um 14:38 Uhr (#1)
haben sie zufällig auch größere brücken ?
Wenn ja dann wo ?

Mit freundlichen grüßen

Unbekannt
Rian
14. Februar 2013 um 14:57 Uhr (#2)
Größere Brücken... haben wir... im Lager? Ich bin mir nicht ganz sicher, was du wissen möchtest.
Paula
Gast
20. Februar 2013 um 14:28 Uhr (#3)
Also ich meine nicht solche spielebrücken sondern
brücken wie in der reallietät ( nicht diertekt echt aber in der art von chinesische brücken)!
Rian
22. Februar 2013 um 11:19 Uhr (#4)
Chinesische Brücken findest du vor allem in Shenmue 2. Ich habe SM3DL nicht gespielt, aber ich glaube nicht, dass es klassische chinesische Bogenbrücken enthält.
Paula
Gast
27. Februar 2013 um 14:13 Uhr (#5)
Sie Verstehen mich falsch !!!!!!!!!!!
Rian
27. Februar 2013 um 14:51 Uhr (#6)
Das tut mir leid :(
ghost
Gast
28. Februar 2013 um 17:08 Uhr (#7)
tja.. damit wäre dann wohl alles gesagt :D
paula
Gast
06. März 2013 um 14:43 Uhr (#8)
als ob ihr dummies ich geb nicht auf !
Ich möchte nur eine änliche brücke wie z.B. : die chinesische brücke!!!!!!!!!!!!!!!!

:(:(:(:(:(:(:(:(:(:(:(
Ben
06. März 2013 um 15:11 Uhr (#9)
Eine echte Brücke? Die sind ziemlich groß und passen sicher nicht in dein Zimmer. Oder eine nachgebaute Modellbrücke? Da ließe sich vielleicht etwas machen.
Rian
06. März 2013 um 16:55 Uhr (#10)
Ist dein Verlangen nach einer chinesischen Brücke (gibt es DIE chinesische Brücke? Ich kenne nur kleine Beispiele, aber nichts Namhaftes) wirklich an Super Mario gebunden?
paula
Gast
10. April 2013 um 14:54 Uhr (#11)
Es tut mir leid ich gebe mich geschlagen ! ;)
Rian
10. April 2013 um 16:53 Uhr (#12)
Nicht doch! D:
Gast
22. September 2017 um 19:05 Uhr
GASTNAME
E-MAIL (nicht öffentlich)
      
SICHERHEITSFRAGE
Mit wie vielen "d" schreibt sich "dailydpad"?
ANTWORT

Themen

Retro
Sparte - Sieht alt aus, ist es aber nicht! Wer tatsächlich alte Sachen sucht, denkt an Nostalgie.
Review
Sparte - Wenn es nicht bei drei auf dem Baum ist, testen wir es.

Gefällt dir unser Artikel?

Spiele des Artikels

RELEASE
18. November 2011
PLATTFORM
Nintendo 3DS
Plattform

Ähnliche Artikel