Plants vs Zombies

(Artikel)
Rian Voß, 17. September 2009

Plants vs Zombies

Besser als Pirates vs Ninjas

Tower Defense ist schon so lange im Kommen seit die Flash-Spieleentwickler dieses kleine Genre für sich entdeckt haben - und es will einfach nicht verschwinden! Und da denkt man, man hätte alles gesehen und alles andere wäre Wiederholung, doch dann kommt Plants vs Zombies von den alten Suchtmachern PopCap Games angetorkelt und gestöhnt und alles ist plötzlich wieder wie neu.


Vorbereitung ist alles. Eye of the tiger!

Es lässt sich eigentlich nicht viel zu den Gameplay-Variationen zwischen PvZ und jedem x-beliebigen Tower Defense sagen: Auf fünf horizontalen Reihen kommen von rechts Zombies mit verschiedenen Fähigkeiten (springen über die erste Pflanze, die sie finden, oder explodieren random) und Toughheits-Graden (Straßenkegel auf dem Kopf = hart, Eimer auf dem Kopf = ultrahart, ganze Footballausrüstung = HYPERHART!) und versuchen, den linken Bildschirmrand zu erreichen. Um das zu verhindern kann man ihnen vielerlei gefährliche Pflanzen in den Weg legen, die entweder einfach nur stupide schießen, Untote (noch mehr) verlangsamen oder sich einmalig in die Luft sprengen und ganze Heerscharen der stinkenden Legion mit in den Tod reißen. Vor jedem Level muss man sich bis zu zehn dieser Pflanzen aussuchen und während des Spiels bezahlt wird mit Solarkraft, die in Tagesleveln einfach von oben herabfällt und per Klick aufgesammelt werden muss oder von Sonnenblumen bzw. Sonnenpilzen hergestellt wird, die allerdings auch nichts anderes können als das.

Das klingt nun alles noch nicht besonders, allerdings macht die perfekte Balance aus Vorbereitung, Strategie und Reaktionsvermögen allein schon den Adventure-Mode zum Genuss. Am Ende des Spiels hat man zwar etwa fünfzig Stück tödliches Grünzeug zur Auswahl, Upgrade-Pflanzen mitgezählt, aber man fühlt sich während des Spielens nie durch die Auswahl erschlagen. Es ist auch keineswegs so, dass nur eine einzige Taktik zum Sieg im Level führt und der Schwierigkeitsgrad ist zwar nie unterfordernd, dafür sind aber auch Frustszenarien eine absolute Seltenheit.


So eine Verteidigung ist schon ziemlich standhaft.

Aufgepeppt wird die Präsentation durch allerlei Gaumenfreuden, wie etwa die ganzen detailreich gezeichneten (wenn auch spärlich animierten) Figuren, den witzigen Almanach, der sämtliche Infos zu Pflanzen und Zombies enthält, und zahlreichen Nebenmodi natürlich nebst Endlos-Survival, damit einem auch nach der "Story" nicht langweilig wird. Und selbstverständlich Crazy Dave, der einem Dinge verkauft und auch ab und zu schenkt. Why? BECAUSE HE'S CRAAAAAAZY!


Tja, haha! ...Mit solchen Leuten besser nicht argumentieren.

Alles in allem selbst mit Bookworm Adventures und Peggle das bisher unterhaltsamste Spiel von PopCap Games, den Meistern der Gamer-Einstiegsdroge. Wenn es darum geht, ganz normale Menschen zu Gamern zu machen, dann kann man sich immer auf PopCap verlassen. Ihr seid meine Helden! Und kauft euch Plants vs Zombies, das ist für umgerechnet 14 Euro garantiert kein Griff ins Klo. Rian

Kommentare

Ben
17. September 2009 um 12:42 Uhr (#1)
Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie gut Tower Defense immer auf's Neue aufgewärmt wird. Diese Variante sieht allerdings ziemlich witzig und suchterzeugend aus.
Gast
06. Dezember 2019 um 12:45 Uhr
GASTNAME
E-MAIL (nicht öffentlich)
      
SICHERHEITSFRAGE
Mit wie vielen "d" schreibt sich "dailydpad"?
ANTWORT

Themen

Review
Sparte - Wenn es nicht bei drei auf dem Baum ist, testen wir es.

Gefällt dir unser Artikel?

Ähnliche Artikel