Tearaway: Unfolded im Test

(Artikel)
Adrian Knapik, 01. Oktober 2015

Tearaway: Unfolded im Test

Ein Meisterwerk verzaubert erneut

Vor gut zwei Jahren verzauberte Tearaway schon die Herzen unzähliger Spieler auf der PlayStation Vita. Nun gibt es die "Killer-App" (Zitat von Haris aus dem damaligen Review) auch für eure PlayStation 4 und begeistert aufs Neue. Aber Tearaway: Unfolded ist nicht einfach eines dieser unzähligen Remakes, sondern erfindet sich mithilfe der neuen Hardware in seinen Interaktionsmöglichkeiten von Grund auf neu.

tearaway_unfolded_bunt

Dabei bleiben die Story und das grobe Design gleich zum älteren Bruder auf der Vita. Der Spieler wird direkt von Beginn an im Spiel integriert und fortan als "Wesen" bezeichnet, welches die Spielfigur durch die Spielwelt führen soll, um einen Brief mit einer wichtigen Nachricht zu überbringen. Immer wieder gibt es kleine Rätsel zu erledigen, und dann kommt man in eine Kampfsituation, denn natürlich gibt es in der von zwei omnipräsenten Erzählern vorgeführten Geschichte auch eine böse Fraktion: die Schnipsel. Kleine, aggressive Wichtel, die durch die Spielwelt peitschen und alles bunte, lustige, tolle zunichtemachen. Genauso kurios, wie die Geschichte, lässt sich auch der Grafikstil von Tearaway: Unfolded als einzigartig und absolut verzaubernd beschreiben. Egal, wohin man auch schaut, alles ist bunt und liebevoll modelliert. Alles in der Welt von Tearaway besteht aus Papier und wurde wie wild zusammengebastelt, dazu kommt der Comic-Stil, der alles noch viel freundlicher wirken lässt. Aber das ist, wie gesagt, der unveränderte Kern des Spiels.

Die Steuerung und der Aufbau einiger Level-Passagen ändern sich hingegen völlig. Denn was schon Tearaway auf der Vita ausgezeichnet hat, nämlich die absolut erstklassige Ausnutzung der Features, die von der Hardware ermöglicht werden, soll auch auf der PS4 überzeugen. Hier wurde endlich mal nicht nur die Grafik aufpoliert, sondern tatsächlich einzelne Abschnitte derart verändert, dass man die Zwillinge zeitweise gar nicht mehr wiedererkennt. Mithilfe der Hardware, wie dem Dualshock 4 Controller und der PlayStation Camera, wird der Spieler buchstäblich in das Spiel hineingesogen. Dabei bleibt die Kamera allerdings ein optionales Gerät, welches nicht unbedingt vorhanden sein muss, um Tearaway: Unfolded spielen zu können. Um es kurz zu erwähnen: die grafischen Verbesserungen finden sich in der Full-HD-Auflösung, 60 Bildern die Sekunde und deutlich schärferen Texturen wieder – aber das eigentlich Spannende ist wirklich die neue Steuerung.

tearaway_unfolded_licht

Um die neuen Interaktionsmöglichkeiten mit dem Spiel besser zu erklären, ist es am einfachsten ein paar Praxisbeispiele zu nennen. So gilt es an einigen Stellen Plattformen zu verschieben, um sich weiter seinen Weg bahnen zu können. Dies geschieht mit der Bewegungssteuerung des Dualshock-4-Controllers, das heißt: Drehen, Schwenken und Feinmotorik sind gefragt. Habt ihr bisher nicht gewusst, wozu der Lichtstreifen auf der Rückseite eures Controllers gut ist? Tearaway bietet eine perfekte Möglichkeit, diesen in das Spiel zu integrieren, als wäre es von Beginn der Hardware-Entwicklung geplant gewesen. So wird der Lichtstreifen durch einen Tastendruck kurzerhand in eine Taschenlampe umgewandelt, mit der man sich den Weg durch dunkle Passagen des Abenteuers freimacht. Auch im Kampf gegen die Gegner wird die Taschenlampe genutzt: die kleinen Schnipsel, die die Welt bedrohen, können mit dem Licht der Lampe hypnotisiert werden. Von nun an folgen sie dem Weg der Lampe über den Bildschirm und können so kinderleicht in tödliche Fallen gelockt werden.

Auch das Touchpad auf der Vorderseite des Controllers wird optimal genutzt. In einigen Level-Abschnitten gibt es von dünnen Papieren geformte Brücken, die mithilfe von Windstößen ihre Richtung ändern. Die Windstöße kann man durch ein sanftes Wischen über das Touchpad auslösen. Wischt man nach rechts, werden die Brücken im Spiel nach rechts verschoben oder in die Richtung ausgerollt, in die der Wind weht. Eine zweite Sache, wofür das Touchpad genutzt wird, sind die vielen Trampoline in Tearaway. Drückt man nun etwas fester auf das Touchpad, werden alle Sprungflächen ausgelöst und alles schnellt in die Höhe. Was bietet der Controller noch für besondere Features? Richtig: den eingebauten Lautsprecher – und wer hätte es gedacht, auch hierfür haben sich die Entwickler von Media Molecule eine der wohl süßesten und besten Ideen der letzten Jahre einfallen lassen. Nimmt man einen Gegenstand oder Lebewesen mit der Spielfigur auf, wie zum Beispiel eines der unzähligen im Spiel herumlaufenden Eichhörnchen, und schmeißt diese in Richtung Himmel, landet das Eichhörnchen genau in eurem Controller. Schüttelt ihr nun euer Gamepad wild hin und her, ertönt aus dem Lautsprecher ein ächzendes Quietschen – wenn das mal nicht genial ist! Um die Sache aus eurem Controller nun wieder ins Spiel zu befördern, müsst ihr nur einmal über das Touchpad in Richtung Fernseher wischen, und schon wird das Eichhörnchen mit voller Geschwindigkeit zurückgeschleudert. Auch diese Funktion wurde clever in die Spielwelt integriert, indem man so an einigen Stellen Wände durchbrechen muss.

tearawayunfolded_bastelnNeue Objekte wollen gebastelt werden.

Tearaway: Unfolded baut auf dem kleinen Meisterwerk der Vita auf und perfektioniert das Spielerlebnis mithilfe einer makellosen Steuerung und der wohl buntesten und bezauberndsten Spielwelt, die es je gab. Alle Hardware-Features werden optimal genutzt und das auch noch so, dass alles von vorne bis hinten Spaß macht und nicht aufdringlich wirkt. Auch für Spieler der Vita-Version gilt eine uneingeschränkte Empfehlung. Lasst euch (erneut) verzaubern! Adrian

Tearaway: Unfolded wurde auf der PS4 getestet. Ein Testmuster wurde uns von Sony Computer Entertainment zur Verfügung gestellt.

Tearaway: Unfolded

(Ranking)
S
RANK
Herausragend. S-Spiele erweitern Horizonte. Sie bieten intensive Erlebnisse oder halten den Spieler noch lange am Bildschirm gefesselt. Selbst wenn man sie nicht jedem empfehlen kann, will man doch mit jedem über sie reden.

Kommentare

Bisher hat dieser Artikel keine Kommentare. Sei der erste, der einen Kommentar veröffentlicht!
Gast
18. November 2019 um 01:06 Uhr
GASTNAME
E-MAIL (nicht öffentlich)
      
SICHERHEITSFRAGE
Mit wie vielen "d" schreibt sich "dailydpad"?
ANTWORT

Themen

Review
Sparte - Wenn es nicht bei drei auf dem Baum ist, testen wir es.

Gefällt dir unser Artikel?

Spiele des Artikels

RELEASE
09. September 2015
PLATTFORM
Playstation 4
Plattform - Die Playstation 4 (PS4) von Sony ist eine Spielkonsole der 8. Generation. Sie erschien am 29. November 2013 europaweit als Nachfolger der Playstation 3.

Ähnliche Artikel