The Impossible Game

(Artikel)
Benjamin Strobel, 20. Februar 2011

The Impossible Game

Gut auf dem iPhone, für 360 nicht so sehr

Ganz schön frech von einem Spiel, sich unmöglich zu schimpfen. Doch The Impossible Game traut sich diesen Frevel. Sollte man da überhaupt losspielen, wenn man ohnehin nicht gewinnen kann? Nun, wider des Namens ist das Spiel schaffbar, aber nur mit sehr viel Geduld, Zeit und Frustrationstoleranz.

Dabei ist die Idee hinter dem Spiel ganz einfach. Ihr steuert das kleine orangene Quadrat und habt nur eine Fähigkeit: Hüpfen. Dabei muss man darauf achten, nicht auf Stacheln zu springen, böse schwarze Ebenen zu meiden und auch nicht mit Klötzen zu kollidieren. Das Level scrollt dabei von alleine immer weiter von links nach rechts und ihr müsst bloß an den richtigen Stellen springen. Wenn jemand das kann, sieht das ungefähr so aus.

Leider ist das kein Bisschen so einfach, wenn man selbst spielt. Man ist froh, wenn man beim ersten Versuch nach zehn Sekunden noch nicht kaputt gegangen ist. Kommt dann aber bald. Nur ganz mühselig lernt man das Level nach und nach auswendig, hüpft intuitiv an den richtigen stellen und lässt es an anderen bleiben. Es braucht in der Regel Tage bis Wochen (je nachdem wie viel und regelmäßig man daran arbeitet), um ein Level zu schaffen. Die musikalische Untermalung, die häufig gut zum Hüpfen passt, wird komischerweise auch nach einigen hundert Anläufen noch nicht nervig!

Bevor ich das hier abschließe und euch mit der Demo auf dem iPhone (oder dem vollen Spiel für 79 Cent) bzw. der Xbox 360-Version (für 80 Points) in die Frustrationshölle schicke: Auf dem iPhone hat mir das Spiel um Längen besser gefallen. Vielleicht liegt es an meinem Controller, aber die Reaktionszeit auf der Konsole ist um einige Millisekunden zu langsam, sodass man immer etwas früher springen muss als man eigentlich denkt. Auf dem iPhone dagegen reagiert das Spiel bei Berührung auf dem Display ohne jede Verzögerung. Wenn ihr ein iDevice habt oder euch das nicht stört, schaut euch das Spiel gerne an - es wird euch eine Menge Zeit vertreiben! Nex

Kommentare

Kristin
20. Februar 2011 um 21:22 Uhr (#1)
"Die musikalische Untermalung, die häufig gut zum Hüpfen passt, wird komischerweise auch nach einigen hundert Anläufen noch nicht nervig!"

Man, ich hab' nur das YT-Video angeguckt und finde sie schon nervig... xD
Ben
20. Februar 2011 um 21:57 Uhr (#2)
Es passt auch zum Spielen und nicht zum.. gucken xD
Bibabiest
21. Februar 2011 um 18:24 Uhr (#3)
This game is terror.
Gast
08. Dezember 2019 um 00:03 Uhr
GASTNAME
E-MAIL (nicht öffentlich)
      
SICHERHEITSFRAGE
Mit wie vielen "d" schreibt sich "dailydpad"?
ANTWORT

Themen

Indie
Themengebiet
Review
Sparte - Wenn es nicht bei drei auf dem Baum ist, testen wir es.

Gefällt dir unser Artikel?

Ähnliche Artikel