Shoot 1Up

(Artikel)
Rian Voß, 09. April 2010

Shoot 1Up

Jedes Bam auf einem Bildschirm

Scrolling Shooters, oder liebevoll "Shmups" für Shoot 'em Ups, haben die Macke, dass sie ein Rezept umsetzen, an dem man nicht viel verändern kann: Der Spieler steuert ein Schiff entweder vertikal oder horizontal gegen eine Horde bizarrer, fliegender Feinde und sammelt fortlaufend Power-Ups ein, damit man megaharte Ultrakanonen abfeuert und sich nur noch auf das Ausweichen der eintretenden Bullet Hell konzentrieren braucht. Bei Shoot 1Up ist das nicht anders, mit einer Ausnahme: Alle Extraschiffe, die man einsammelt, sind gleichzeitig auf dem Bildschirm!


Alles in diesem Spiel dreht sich um das Einsammeln der 1Ups, wodurch ein Upgrade vollzogen wird und ein neues Schiff aufploppt, das in die steuerbare Phalanx eingegliedert wird. Je mehr Schiffe man hat, desto mehr Kugeln schickt man natürlich dem Gegner entgegen. Was gut ist! Denn: Je mehr Geschosse unsere Gegner begrüßen, desto mehr Punkte fallen aus ihnen heraus, die wir dann einsammeln können! Natürlich kommt es bei hartem Gegenfeuer nicht so gut, mit bis zu dreißig Schiffen in laxer Formation herumzuschippern, also kann man seine Truppe nach Belieben zusammenziehen und ausdehnen. Jetzt wäre es natürlich blöd, wenn man durch einen Treffer seine zusammengezogene Phalanx verlöre, also hinterlässt ein explodiertes Schiff eine Unverwundbarkeitskugel und man ist eine Weile sicher.


Aber warum sollte man seine Leute dann erst ausschwärmen lassen? Nun, mal abgesehen vom nützlichen Streufeuer sammeln die Flieger in Kreisformation Energie in ihrer Mitte, die nach wenigen Augenblicken als POWERstarkes Kamehameha nach vorne geschossen wird. Außerdem geht der Punkte-Multiplikator bei auseinandergezogener Phalanx stark in die Höhe.
Nun kann es aber trotzdem immer mal sein, dass man so viele Schiffe hat, dass es einem unmöglich ist einer ehrgeizigen Kugelhölle zu entgehen. Zum Glück baut die Flotte, wenn man kurz das Gas von der Feuertaste nimmt, ein Energieschild um sich herum auf, das bei erneuter Betätigung der Schuss-Taste sämtliche gelben, bösen Kugeln und Feinde in ihrem Umkreis zerstört oder immerhin stark beschädigen. Bonus: Gegner, die auf diese Weise umkommen, hinterlassen das Zehnfache an Punkten. Die wahren Shoot 1Up-Profis nehmen also ständig den Daumen von der A-Taste!


Ko-Op-Freunde kommen bei diesem Spiel natürlich auch auf ihre Kosten, denn zu zweit kann man sich so durch alle zwei Spielmodi hangeln - was auch sehr prima funktioniert, nur sollte man bei der einen Pfadauswahl pro Level nicht den Free Flight nehmen, nämlich dann weiß der Mitspieler nie, aus welcher Richtung nun die Gegner kommen. Man kann sich aber auch ansonsten gut gegenseitig ärgern, indem man dem Kumpel immer die Leben vor der Nase wegschnappt. Das haben Nex und ich ausführlich getestet und das Resultat lautet: Man kann sich wirklich vortrefflich gegenseitig ärgern! Ich habe auch keine Ahnung, wie der Kerl es immer schafft, am Ende einen höheren Highscore als ich zu haben, schließlich sind meine Punkte in den Einzelabschnitten immer die besseren. Müssen Bonuspunkte wie bei Mario-Party sein. "Wer hat die wenigsten Sterne? Der bekommt jetzt alle Sterne vom führenden Spieler!" Brrr.

Wer keinen Bock auf so viele Schiffe hat, kann auch den Single-Ship-Modus probieren: Man hat nur ein Leben, allerdings wird zu Beginn der jeweils sechs Level des Hauptspiels immer gespeichert und man kann die Statuswerte seines Helden durch Power-Ups upgraden und so zum einzelnen Monster-Schiff werden!

Shoot 1Up ist ein tolles Spiel für Freunde des klassischen Scrolling Shooter, die ein bisschen Pep im altbackenen Rezept vertragen können. Außerdem ist die kurze Spielzeit mit dem knackigen Schwierigkeitsgrad hervorragend für die Schnelle Punktejagd zwischendurch geeignet. Und wenn euch der Xbox Live-Preis von 80 MS-Points (etwa zwei Euro) nicht überzeugt, dann sicherlich der Hinweis, dass man einer riesigen Frau die nackten Metallbrüste wegschießen darf. Rian

Kommentare

Ben
10. April 2010 um 16:00 Uhr (#1)
Ich find Idee und Konzept super! Man merkt allerdings sehr, dass es hauptsächlich um Scores geht, da das Spiel sehr kurz ist. Dafür kann man es auch mal eben in der Mittagspause durchspielen und schauen ob man einen neuen Rekord geshafft hat.
Haris
10. April 2010 um 16:35 Uhr (#2)
Scores sind alles was zählt o.ô
Gast
06. Dezember 2019 um 20:26 Uhr
GASTNAME
E-MAIL (nicht öffentlich)
      
SICHERHEITSFRAGE
Mit wie vielen "d" schreibt sich "dailydpad"?
ANTWORT

Themen

Gefällt dir unser Artikel?

Ähnliche Artikel