Crimsonland

(Artikel)
Rian Voß, 15. Februar 2010

Crimsonland

Simple, rote Gewalt

Nehmen wir einmal Abstand von der üblichen Spieleredakteursroutine und lassen Ingrid, ihres Zeichens Putzfrau im Spiel Crimsonland, mal zu Wort kommen. Hallo Ingrid.

"Moin."

Also, Sie sind Putzfrau im Crimsonland. Wie unterscheidet sich das zu ähnlichen Tätigkeiten an anderen Orten?

"Oh, das ist nicht viel anders als annerswo, wo viel Dreck gemacht wird. Wissen Sie, ich war überall, wo's richtig zur Sache geht - Fischfabrik'n, Schlachterei'n und so. Das ist wie in 'ner Schreinerei und wo gehobelt wird, fallen Späne, kenn' Sie ja. Ich war auch mal am Set von so Sexfilmen, aber da wurde mir zu schlecht bezahlt."


Sie sind ganz schön hartgesotten, was? Wie kamen Sie zum Crimsonland?

"Ach, das is' schnell erzählt. Die Entwickler, 70tons, verbrauchten Putzleute wie andere Leute Unterhosen, da is' keine lange geblieben. Na, und in der Zeitung war 'ne Anzeige, wo's für 'ne Reinigungskraft, die den Anforderungen Stand halten kann, stand da, die beste Bezahlung in der Bransche geben sollte. Da hab' ich natürlich gleich zugeschlag'n."

Was müssen Sie denn so alles wegputzen?

"Soll das 'ne Anspielung auf mein Gewicht sein?"

Äh...

"Nur'n Witz, junger Mann! Weiß doch, dass richtige Männer mit 'nem Viertelpfund extra umgehen können!"

Wenn Sie's sagen.


"Also, das Spiel sieht ja vor, dass der Hauptcharakter 'ne ganze Menge Zeug abknallt. Der läuft da halt herum, während ihn Goblins, Spinnen, Echsen, Zombies und was weiß ich nicht was angreifen und er muss sich mit Waffen und Feuer und so wehren. Ich guck' mir das eigentlich nicht so genau an, aber das zeigt sich dann ja. Wenn ein Level vorbei ist, muss ich mich mit mei'm Wagen fix beeil'n, da ist nicht viel Zeit, bis der Spieler den nächsten Kampf startet. Das ganze Blut muss natürlich weg und die Patronenhülsen und die Gedärme und so. Die rote Soße geht ja noch ganz gut raus, da hab' ich so'n Spezialmittel bekommen, und die großen Teile schipper ich mit'm Bagger weg, aber wenn da mal so 'ne fette Riesenspinne aufplatzt und die Säure und das grüne Zeug bei raus kommt, da muss ich ordentlich per Hand schrubben, das geht nicht so leicht."

Hinterlassen irgendwelche Waffen besonders schwere Flecken?

"Na, in der Regel alles, was zerfetzt. Raketenwerfer gibt's ja in tausend Ausführungen, zielsuchend, nicht zielsuchend. Sogar 'ne Raketenwerferminigun. Wenn die jemand benutzt, dann mache ich mir gar nicht mehr die Mühe, sondern kipp' einfach 'n bisschen Erde drüber. Am liebsten sind mir die Plasma- und Johnen-Werfer oder wie die heißen und natürlich die Flammenwerfer, die hinterlassen ein paar Brandlöcher, die sich sofort verschließen - da fließt nichts raus und ich muss nur die Viecher bis hinter'n Bildschirmrand schieben."


Und was ist mit den sogenannten Perks? Diese Fähigkeiten, die ein Spieler alle paar gekillten Monster bekommt?

"Oh ja, die mag ich überhaupt nicht. So was wie 'n Feuerblick oder vergiftete Kugeln is' ja noch in Ordnung, aber wenn die Kugeln plötzlich schneller fliegen und alles mit viel mehr Wucht kaputt machen oder wenn der Held plötzlich so stark zuschlag'n kann, das sich alles in Blutfontänen verwandelt, dann hört der Spaß auf. Oder wenn da Uranium in den Kugeln is'. Ich wär' bestimmt schon total verstrahlt, wenn ich nicht meinen Bleikitt'l tragen würde! Und dann das Bloody Mess! Klar, der Mann bekommt dadurch mehr Erfahrung, aber dafür bluten die Monster viel, viel mehr! Da kommt der Saft aus allen Körperöffnungen raus, das ist unglaublich! Das kriegt man nie wieder sauber! Naja, würde jede andere sagen, bei mir ist das natürlich was anderes."

Das klingt ja alles sehr spannend! Wem würden Sie das Spiel empfehlen?

"Am besten ist das für Leute, die zwischendurch mal was umbringen wollen. Schön viele Pausen machen, dann hab' ich mehr Zeit zum Putzen! Man kann's auch zu zweit zock'n, aber dann muss einer ohne Maus zielen, das ist irgendwie komisch. Sehr lohnend is's auch, den Tippmodus freizuspiel'n, dann bringt man Viecher mit der Macht der Wörter zur Strecke, wie bei The Typing of the Dead. Und wenn man das alles schon gemacht hat, kann man immer noch Stunden am Überlebens-Modus verbringen und auf Online-Highscorejagd gehen. Bei guten Spielern habe kann ich dann auch solange Pause machen, bis die draufgehen."

Großartige Sache! Vielen Dank, Ingrid, für diesen Einblick in Ihren Beruf! Crimsonland gibt es für 9,99$ zu kaufen und ist für jeden geeignet, der das schlechtere I MAED A GAM3 W1TH Z0MB1ES mochte und nicht weiß, was er mit kurzen Arbeitspausen anfangen soll. Rian

Kommentare

Bisher hat dieser Artikel keine Kommentare. Sei der erste, der einen Kommentar veröffentlicht!
Gast
21. Juni 2018 um 21:35 Uhr
GASTNAME
E-MAIL (nicht öffentlich)
      
SICHERHEITSFRAGE
Mit wie vielen "d" schreibt sich "dailydpad"?
ANTWORT

Themen

Review
Sparte - Wenn es nicht bei drei auf dem Baum ist, testen wir es.

Gefällt dir unser Artikel?

Ähnliche Artikel