Rot pulsierender Bildschirm

(Artikel)
Rian Voß, 18. Dezember 2009

Rot pulsierender Bildschirm

Keine Energieleiste ist auch nicht besser!

Krieg, Krieg, Krieg, immer nur Krieg! Und das um diese Jahreszeit! Aber mir ist ganz spontan noch ein anderer Konflikt eingefallen, der aber bei weitem nicht so offen diskutiert wird: Das Dilemma um die Gesundheit!

Früher, in der guten alten Zeit, gab es ausschließlich Energieleisten. Entweder das, eine Prozentanzeige oder man war sowieso schon nach einem Schlag tot, da musste dann auch kein HUD den Bildschirm blockieren. Dann gab es Halo mit dem leichten Übergang von der Energieleiste zu erneuerbaren Energien (zumindest ist mir dort zum ersten Mal dieses System aufgefallen) und nur mäßigem Verlangen nach Medipacks. Alsbald folgten Spiele wie Uncharted oder Gears of War, die nun endgültig Schluss mit dem treuen Begleiter, der Energieanzeige, gemacht haben.

Tja, wer das Maul zu weit auf macht, kriegt auch mal was rein und muss sich ducken!

Und wofür das alles? Für nichts! Zumindest nichts Besseres! Und schon gar nicht Realistischeres! Das Internet diskutiert immerzu (und mit "Das Internet" meine ich mich und meinen unsichtbaren Freund Joe) darüber, was nun eigentlich am repräsentativsten ist für ein gutes Spiel. Welche Art ist die beste? Die Energieleiste gibt einem zwar einen Anflug von Realismus, aber wenn man zwölf mal in den Fuß geschossen wird, sind die meisten trotzdem tot - Fallout 3 setzt da mit verkrüppelten Gliedern auch nur geringfügig einen drauf, durch ständige Schmerzzufuhr am selben Körperteil kann man immer den Löffel abgeben. Sowas wie aufladbare Schilde sind eigentlich nur für Sci-Fi-Shooter à la Halo geeignet - wo gibt's denn sonst auch Schilde? Und die immer regenerierende Stamina-Gesundheit lässt sich vor allem bei Rein-Raus-Action verwenden, bei der man nicht allzu taktisch nachdenken muss: "Aha, Gegner!" *stürm* *blutend zurückrenn* "Gah! GEGNER!"
Typisch wäre für solche Energieprinzipien ein Hauptcharakter, der unendlich viele Feinde besiegen kann, solange ihm nicht die Munition ausgeht oder ihm jemand in den Rücken fällt. Solche Leute wie Nathan Drake eben.

Bei Ghosts 'n' Ghoblins war das ganz einfach: Zweimal getroffen, tot!

Ein Spezialfall ist allerdings immer der hohe bzw. höchste Schwierigkeitsgrad: Wenn es dahin geht, dass man sowieso schon nach ein bis zwei Schüssen ins Gras beißt, dann ist es egal, ob man sich auflädt oder ob man ein Medikit benötigt: Wer ins offene Feuer gerät, ist so oder so tot.

Also gibt es eigentlich gar kein supertolles Spezialrezept, wie die Charaktergesundheit eingebaut werden sollte. Mit normalem Statusbalken hat man häufig in Horrorspielen mehr Angst, weil um jede Ecke der Todesstoß gelaufen kommen könnte und man neigt zum Itemhorten, denn es könnte ja immer eine Situation geben, die NOCH schlimmer ist und in der man das Heilspray NOCH dringender braucht. Ich bin mit der guten alten Leiste aufgewachsen und mit meiner Liebe zum Arcadigen werde ich wohl immer zu ihr stehen, aber es gibt auch Spiele, wo die Stamina einfach besser kommt.
Von daher will ich dieses Mal Eintracht und Harmonie säen und sagen: Ihr, meine Gesundheiten, seid alle gleich gern gesehen! Rian

Kommentare

KenDeep
18. Dezember 2009 um 19:53 Uhr (#1)
Solange die Energieleisten in Kampfspielen bestehen bleiben is alles jut. :D
Rian
18. Dezember 2009 um 22:17 Uhr (#2)
DA wäre gerade mal experimentieren angebracht. Ich meine, an den Basis-Konzepten hat sich bei Beatern mal abgesehen vom Einführen von Kontern und Combos und kleinen technischen Feinheiten doch nichts geändert. Im Kern sind das doch immer noch dieselben Spiele wie vor zwanzig Jahren.
KenDeep
18. Dezember 2009 um 23:38 Uhr (#3)
Und das ist auch gut so. Denn im gegensatz zu diversen anderen Genres haben die Kampfspiele einen "Competition"-Bonus. Es geht dort net nur ums einfache Spaß haben - Turniere, Casuals, man kann Kampfspiele als das Basketball(ich mag fussball net) des E-Games sehen. Spaß is immer vorhanden, aber nich immer primär.
Ausserdem kann man bei einigen BeMus die Leisten depositionieren, und so ausm Bildschirm "bannen". Ich hals Möchtegern-Pro-BeMu-Gamer allerdings bin dagegen.
Rian
05. März 2012 um 00:34 Uhr (#4)
Ich merke gerade, dass das Gegenargument überhaupt keins ist. Schließlich sind Neuerungen ja nicht per se Dämpfer für den Sportsgeist. Beater ohne Energieleiste, sofort!
Gast
02. Dezember 2021 um 05:14 Uhr
GASTNAME
E-MAIL (nicht öffentlich)
      
SICHERHEITSFRAGE
Mit wie vielen "d" schreibt sich "dailydpad"?
ANTWORT

Themen

Jetzt spreche ICH!
Sparte - Wir haben eine Meinung und keine Angst, sie auch zu sagen! Manchmal labern wir aber auch nur Anekdoten vor uns her.
Meckern
Sparte - Wir kotzen uns aus.
Spielosophie
Sparte - Ob Analyse von Gameplay-Elementen, Gedanken zu Entwicklungen und Trends oder höhere Erkenntnisse im Themengebiet Videospiele - die Spielosophie ist das Coq au Vin unter den Pommes Frites.

Gefällt dir unser Artikel?

Ähnliche Artikel