Full Metal Alchemist: DS

(Artikel)
Joshua Peters, 06. April 2008

Full Metal Alchemist: DS

Der... Stein der Weisen?

So, nachdem ich vorzeitig von meiner Strafe befreit wurde, habe ich mir erstmal eine kreative Pause genommen und mir überlegt, was ich eigentlich zu Fullmetal Alchemist: Dual Sympathy schreiben möchte. Folgendes: Ich habe das Spiel schon durch, nach nur ca. 3-4 Stunden Spielzeit, glaube ich. Davon waren geschätzt 75% Text lesen und 25% aktiv etwas machen. Wenn ich also den Text wegdrücke, bleibt ca. eine Stunde Spielzeit nach, was es nicht besonders schwer macht, das Spiel gut 20 mal durchzuspielen. Und wenn man alles freispielen will, dann muss man das auch. Ich hab jetzt zwar schon fast alles durchs erste Durchspielen freigeschaltet, ABER man bekommt höhere Schwierigkeitsgrade (naja, zumindestens einen höheren) und es gibt eine "Art Gallery", in der man pro Durchspielen ein neues Bild freischaltet. Das sind so 16 Bilder, also muss man um alles freizuschalten das Spiel auch 16 mal durchspielen durchklicken.

Hier einmal die Grafik - unten der Alchemie-Bildschirm. Alchemie beschränkt sich darauf, eines der beiden Felder anzutippen. Schade!
Gut, nun zum eigentlichen Spiel. FMA: DS lässt sich gut als Sidescroll-Prügler beschreiben. Es hat eine solide Grafik, die aber auch schon auf dem Gameboy Advance möglich gewesen wäre. Ich habe mich auch grafisch ein wenig an Lady Sia erinnert gefühlt. Wie schon erwähnt, besteht das Spiel aber auch eher aus Text als aus echtem Spel, weshalb diese Stellen leider etwas zu kurz kommen.
Vielleicht ändert sich auf den höheren Stufen etwas daran, aber ich glaube nicht, dass mich dort erhebliche Unterschiede erwarten. Wenn eine sehr lange Textpassage auftritt, wird diese häufig von einem Minigame unterbrochen, bevor es dann weitergeht. In diesen Minigames findet der Touchpen dann auch seine Anwendung, denn im Sidescroll-Teil ist er fast überflüssig, da er nur zum Einsatz von Alchemie gebraucht wird. Diese benötigt man aber nur, wenn das Spiel es unbedingt erfordert. Die Kämpfe laufen nämlich auch sehr gut ohne Alchemie. Der Soundtrack des Spiels besteht aus etwas abgewandelten Midi-Tracks der Originaltitel, dafür haben wir an einigen Zwischensequenzen (statische Screenies aus dem Anime) die Originalstimmen der englischen Fassung... die meiner Meinung nach allerdings nicht mit den japanischen Stimmen Schritt halten kann.

Das Spiel hat aber auch sehr viele Extras, was einen glatt glauben lässt, dass es nur davon lebt, ein virtuelles Artbook mit freischaltbaren Goodies zu sein. Wir haben eine Uhr, die den Speler mit englischer Stimme weckt, eine Art-Gallery, ein Horoskop, eine Charakter-Übersicht mit Beschreibungen und kleinen Bildern, eine Sound-Gallery und noch die ganzen Minigames. Ich hoffe, ich habe nichts vergessen.


So enttäuschend...
Solange ich mir einrede, ich hätte ein interaktives Artbook gekauft (und kein Spiel), bin ich wirklich zufrieden. Wenn diese Extras für mich aber uninteressant wären (weil ich etwa ein Spiel erwartet habe), wäre der Kauf eine große Enttäuschung. Es ist also wirklich nur etwas für Fans der Serie, die mit einer virtuellen Merchandise-Sammlung glücklich werden können.

Bis dann
Jozu

Kommentare

Bisher hat dieser Artikel keine Kommentare. Sei der erste, der einen Kommentar veröffentlicht!
Gast
22. Januar 2020 um 19:37 Uhr
GASTNAME
E-MAIL (nicht öffentlich)
      
SICHERHEITSFRAGE
Mit wie vielen "d" schreibt sich "dailydpad"?
ANTWORT

Themen

Review
Sparte - Wenn es nicht bei drei auf dem Baum ist, testen wir es.

Gefällt dir unser Artikel?

Spiele des Artikels

RELEASE
07. September 2008
PLATTFORM
Nintendo DS
Plattform

Ähnliche Artikel