The Legend of Zelda: Twilight Princess HD

(Artikel)
Torsten Ingendoh, 08. März 2016

The Legend of Zelda: Twilight Princess HD

Hyrules dunkle Stunden in 1080p

The Legend of Zelda: Twilight Princess wird immer eine gewisse Sonderstellung unter den Zelda-Titeln genießen. Es ist das erste Zelda, das auf verschiedenen Konsolen erschien, und es ist das erste Zelda, das zum Launch einer Konsole erhältlich war. Ursprünglich rein für den Gamecube entwickelt, verschob sich damals der Release immer weiter nach hinten, sodass Nintendo beschloss es auch für die damals neu erschienene Wii herauszubringen – komplett mit Bewegungssteuerung. Wer damals das Spiel verpasst hat, oder in Nostalgie schwärmen will, für den gibt es jetzt mit Twilight Princess HD eine hochglanzpolierte Wii-U-Version. Somit die dritte Konsole, auf der sich dieses Spiel heimisch fühlen darf.


Links Schwertarm brachte in der Wii-Version ein kleines Dilemma mit sich: Link ist Linkshänder, der Großteil der zockenden Weltbevölkerung besteht aber aus Rechtshändern. Die Zeit reichte nicht aus, um Link zum Rechtshänder zu machen, also beschloss man einfach das ganze Spiel auf der Wii zu spiegeln.
Unscheinbarer könnte das Spiel nicht anfangen. Jedes andere Zelda holt erst mal weit aus, erzählt von einer Legende oder davon, was in der Welt lauert. Nicht Twilight Princess. Das erste, was man im Spiel zu sehen bekommt, ist ein netter Plausch zwischen Link und Rusl, dem einzigen Schwertkämpfer im Dorf. Er möchte, dass Link ein Geschenk zum Schloss Hyrule bringt, damit er auch mal die große Stadt sehen kann. Die Legenden des Landes werden erst viel später erzählt. Link führt ein einfaches Leben in Ordon. Er hilft auf dem Bauernhof beim Ziegenhüten und scheint der einzige im Dorf zu sein, der ein Pferd hat. Die erste Spielstunde verbringt man damit die Dorfbewohner und die Steuerung kennen zu lernen. Besonders bei Links Beziehung zu Ilya, der Tochter der Bürgermeisters, wird schnell klar: die beiden scheinen ein Liebespaar zu sein, auch wenn das Spiel es nie offen sagt.

Alles ist gut, doch dann taucht plötzlich King Bulblin auf, entführt Ilya und die anderen Kinder des Dorfes und haut Link eins über die Rübe. Als er wieder aufwacht, stürmt er dem Bösewicht hinterher, doch der friedliche Wald wird plötzlich von einer dunklen Wand versperrt. Und aus dieser Wand greift ihn eine Hand und zieht ihn hinein. Ein dunkles Wesen hält Link fest, doch bevor es irgendwas tun kann, leuchtet das Triforce-Symbol auf Links Handrücken auf und das dunkle Wesen lässt ihn fallen. Gerettet ist er nicht, denn er verwandelt sich in einen Wolf und verliert das Bewusstsein. Als er wieder aufwacht, befindet er sich in einem Kerker. Dort lernt man Midna kennen, ein kleines, freches Wesen, welches Link befreit, dafür aber seine Hilfe verlangt. Es beginnt die Suche nach Antworten, einer dunklen Macht und großen Gefühlen.

TPHD01Sehr kreative Bosskämpfe warten auf euch.

Twilight Princess hat mich schon damals schwer beeindruckt durch seine Atmosphäre, die besonders in den brillanten Zwischensequenzen durchkommt. Das Spiel ist sehr düster im Ton, es handelt von Verzweiflung, Reue, Tod, aber auch Hoffnung. Twilight Princess ist vor allem aber auch einer der wenigen Zelda-Titel, in denen am Ende nicht alles wieder gut ist, auch wenn Hyrule gerettet wird. Links Abenteuer verändert ihn, verändert die Menschen um ihn herum. Der Tag, an dem er von seinem Schicksal erfährt, ist der letzte Tag seines alten Lebens. Und so viele Szenen in diesem Spiel wecken noch immer große Gefühle in mir. Die Wiedervereinigung des Pärchens bricht mir immer noch das Herz. Und Link sieht man an, dass es ihm genauso geht wie mir. Auch wenn er kein Wort redet, seine Mimik spricht Bände. Twilight Princess hat immer noch den ausdrucksstärksten Link der Serie.

So, nachdem ich nun gut über die Story geschwärmt habe, geht es jetzt mal um die wirklich wichtige Frage: Was hat sich getan? Twilight Princess HD ist in erster Linie ein Grafikupdate für das fast zehn Jahre alte Spiel. Die Polygone sind dabei größtenteils unberührt, wurden aber mit neuen, höher aufgelösten Texturen überzogen. Dazu gibt es noch ein paar verbesserte Lichteffekte. Somit sieht das Spiel besser aus denn je, vor allem auch wegen der höheren Auflösung von 1080p. Aber an die Grafikpracht eines echten Wii-U-Spiels reicht es nicht ran, es ist halt "nur" ein HD-Port. Praktisch eine Remastered-BluRay-Version im Vergleich zur alten DVD-Ausgabe. Aber mehr habe ich auch nicht erwartet, es ist ja schließlich kein Remake. Es macht aber deutlich, wie sehr der Grafikstil Einfluss auf den Eindruck hat. Twilight Princess HD sieht nicht schlecht aus, aber bei Wind Waker HD sieht man doch, dass sich der Cell-Shading Look besser gehalten hat.

TPIliaCompareLinks: Wii. Rechts: Wii U

Kleinere Änderung gibt es auch im Gameplay zu beobachten. Dank des Gamepads kann man, wie bei Wind Waker HD, die Items wechseln ohne ins Menü gehen zu müssen, beziehungsweise kann man ständig die ganze Karte studieren. Außerdem kann man den Bewegungssensor des Gamepads nutzen, um mit Waffen zu zielen. Das Empfehle ich sehr, da man besonders in hektischen Kämpfen so ein wenig schneller die Feinde anvisiert. Nur mit der WiiMote ging das besser, aber leider gibt es keine Wiimote-Steuerung. Eigentlich schade, aber verschmerzbar. Hier und da wurden einige Animation beschleunigt, vor allem die Kletteranimationen sind spürbar schneller. Auch wurde die Anzahl der Lichttränen verringert, die man sammeln muss. Vergrößtert wurde dafür Links Geldbeutel, das größte Portemonnaie kann sogar stolze 9999 Rubine fassen. Ob sinnvoll oder nicht, darüber lässt sich streiten, ich fand keinen der Aspekte nervig im Original. Da war ich weitaus dankbarer dafür, dass in Wind Waker HD die Dreifuß-Sammelorgie verkürzt wurde.

Am Gameplay selber gab es auch damals nicht so viel zu verbessern, das ist immer noch gut. Link steuert sich weiterhin knackig, die Schwertkämpfe sind durch die geheimen Fähigkeiten abwechslungsreich und fordernd und das Dungeon-Design ist mitunter das beste der Serie. Der aus Skyward Sword bekannte Hero Mode ist wie in Wind Waker HD auch diesmal wieder dabei. Der Modus verdoppelt Links Schaden und entfernt alle Herzen im Spiel. Wer sich heilen will, muss entweder eine Fee finden oder einen Heiltrank schlucken. Zusätzlich wird dabei auch die Welt gespiegelt, wie auf der Wii. Neu ist diesmal die Amiibo-Unterstützung. Wer einen Link- oder Toon-Link-Amiibo besitzt, der kann einmal pro Tag seinen Köcher mit neuen Pfeilen auffüllen. Zelda oder Shiek füllen einmal pro Tag die Herzen komplett auf. Und Ganondorf verdoppelt den Schaden erneut, was im Helden-Modus vierfacher Schaden bedeutet. Für alle, die sich hassen, denn Twilight Princess ist auch eines der schwierigeren Zeldaspiele.

TPHD02Dieses Minispiel ist immer noch doof.

Neu ist der Wolf-Link Amiibo. Mit ihm kann man sich in einen neuen Dungeon teleportieren, die Schattenhöhle. Sie ist vergleichbar mit der Drillhöhle, aber noch mal eine Ecke schwieriger. Denn man kann die Schattenhöhle nur als Wolf-Link beschreiten. Das schränkt nicht nur die Kampfmöglichkeiten stark ein, man kann auch keine Heilitems einsetzen oder gar die magische Rüstung. Zwar könnt ihr dieses Dungeon betreten, sobald euch Midna befreit hat, aber das ist nicht empfehlenswert, weit werdet ihr nämlich nicht kommen. Der Wolf-Link-Amiibo kann auch als Schnellstart benutzt werden. Nachdem ihr dem Amiibo einen Speicherstand zugewiesen habt, müsst ihr ihn nur ans Gamepad halten, sobald der Titelbildschirm erscheint. Allerdings nicht empfehlenswert, wenn ihr lieber mit dem Pro Controller spielen wollt, denn dann wird automatisch das Gamepad als Steuerung ausgewählt und man kann im Spiel nicht wechseln.

The Legend of Zelda: Twilight Princess steht immer noch hoch im Kurs bei mir. Die Story, die Atmosphäre, die Charaktere, der Soundtrack, ich liebe es. Ich hatte sowieso schon lange vor, das Spiel noch mal zu spielen und die HD-Version ist die perfekte Gelegenheit dazu. Empfehlenswert nicht nur für Fans des Originals, sondern auch für alle, die diesen Klassiker noch nie gespielt haben. Zwar halten sich die Grafikverbesserungen im Rahmen, die Wii U ist definitiv zu mehr in der Lage, doch es ist im Kern nun einmal ein HD-Port – und zwar ein guter. Es hilft vor allem die Wartezeit bis Zelda Wii U zu verkürzen. Auf geht's, ihr Helden, Hyrule wartet auf euch!

The Legend of Zelda: Twilight Princess HD wurde auf der Wii U getestet. Ein Testmuster wurde uns von Nintendo zur Verfügung gestellt.

The Legend of Zelda: Twilight Princess HD

(Ranking)
A
RANK
Reife Leistung. A-Spiele machen alles richtig oder sind nah dran. Kleine Schwächen werden durch Stärken mehr als wett gemacht. Das ist Spieldesign auf hohem Niveau.

Kommentare

Bisher hat dieser Artikel keine Kommentare. Sei der erste, der einen Kommentar veröffentlicht!
Gast
16. Oktober 2019 um 19:15 Uhr
GASTNAME
E-MAIL (nicht öffentlich)
      
SICHERHEITSFRAGE
Mit wie vielen "d" schreibt sich "dailydpad"?
ANTWORT

Themen

Nostalgie
Sparte - Wir schwelgen in Erinnerungen. Hach, die guten alten Zeiten... Wer auf alt gemachte Dinge sucht, denkt an Retro.
Review
Sparte - Wenn es nicht bei drei auf dem Baum ist, testen wir es.

Gefällt dir unser Artikel?

Spiele des Artikels

RELEASE
04. März 2016
PLATTFORM
Wii U
Plattform

Ähnliche Artikel