Submerged im Test

(Artikel)
Benjamin Strobel, 30. August 2015

Submerged im Test

Postapokalyptische Langeweile

Submerged ist ein Exploration-Game in einer postapokalyptischen Open World von der Indie-Schmiede Uppercut Games. Es vereint die Kletterpassagen von Assassin's Creed mit Segel-Elementen aus Wind Waker, aber verzichtet auf die Kämpfe. Wir haben uns den Indie-Titel näher angeschaut.

submerged-2

Bilder sprechen lassen
Die Ideen von Submerged klingen gut und die visuelle Präsentation in der Unreal Engine 4 weiß zu überzeugen. Das Spiel lässt vor allem Bilder für sich sprechen, Dialoge gibt es nicht. Submerged erzählt die Geschichte eines Mädchens, die mit einem verletzten Jungen in einer versunkenen Großstadt strandet; nur einige Wolkenkratzer schauen aus dem Meer hervor, umrankt von Moos und anderen Pflanzen. An genau diesen Pflanzen werden wir schon bald die Wolkenkratzer empor klettern, um wichtige Vorräte für den verletzten Jungen zu besorgen. An einem sicheren Ort abgelegt, ruht der Junge und muss fortan gepflegt werden. Immer, wenn wir mit wichtiger Versorgung zu ihm zurückkehren, wird die Tat mit einer kurzen Bildergeschichte belohnt, die etwas über die Vergangenheit der Figuren preisgibt.

Um die wichtigen Vorräte zu entdecken und auf der Karte zu markieren, können wir uns mit dem Fernrohr in der Welt umsehen. So fährt man einerseits mit dem Boot zwischen den versunken Gebäuden umher, um die Welt zu erkunden, und nutzt andererseits hohe Gebäude, um de Umgebung nach Objekten auszuspähen. Neben Vorräten kann man auf diese Weise auch Sammelobjekte, besondere Orte und unterschiedliche Wassertiere entdecken, die jeweils ein Bildchen in der Galerie freischalten, die mehr über die Welt erzählen und am Ende klarmachen sollen, was passiert ist.

submerged-1

Glotzen statt handeln
Viel zu tun gibt es für den Spieler allerdings nicht. Auch wenn die Welt oft schön anzusehen ist, verliert sie nach ein bis zwei Stunden doch ihren Reiz. Kleinere Grafikfehler, Einbrüche in der Framerate und vereinzelte Matschtexturen lassen zudem auch etwas Feinschliff vermissen. Zurück bleibt die Exploration einer mäßig interessanten Welt. Mir gefällt sehr gut, dass man eine postapokalyptische Welt auch mal ohne Kämpfe durchstreifen darf, allerdings gibt es auch sonst wenig zu entdecken. Nach wenigen Stunden wurde ich müde, die Sammelobjekte aus den Winkeln der Spielwelt zu sammeln und konzentrierte mich nur noch auf meine Hauptaufgabe, die Vorräte zu finden. Erkundung wird zwar durch neue Bildchen belohnt, die mehr über die Story verraten sollen, doch jede einzelne Abbildung ist für sich nicht aussagekräftig. Erst eine Reihe von Bildern erzählt eine Abfolge von Ereignissen, die Sinn ergibt. Problem dabei ist nur, dass man die Bilder nicht in ihrer Reihenfolge findet, sondern völlig durcheinander. So bleibt die Belohnung meistens aus, da man nicht viel mit dem Einzelbild anfangen kann.

Das einzige verbleibende Spielelement ist das Klettern. Meistens bewegt man sich an Ranken und anderem Gestrüpp an Wänden nach oben. So manches Mal gibt es Abzweigungen, die dann häufig zu Sammelobjekten führen, ansonsten hält man den Stick meistens in eine Richtung gedrückt und wartet, bis man ihn in eine andere Richtung drücken soll. Man braucht also nicht viel Geschick, denn auch fallen oder sterben kann man nicht. So werden die Kletterpassagen schnell etwas zu eintönig. Lediglich ein netter Ausblick, der hier und dort zum Vorschein kommt, scheint den ganz Weg nach oben noch wert zu sein. Zu wenig, um spielerisch zu überzeugen.

submerged-3

Submerged vereint ein paar tolle Ideen, doch in der Praxis springt der Funke nicht über. Das belohnende Gefühl anderer Exploration-Games - wie Gone Home - bleibt völlig aus, da man selten das Gefühl bekommt, bedeutsame Teile der Geschichte zu entdecken. Da das Segeln und Klettern schnell an Reiz verliert, bleibt dem Spieler bald nur noch eine gute Aussicht, für die es sich zu spielen lohnt. Wer diese meditative Ruhe sucht, ist bei Submerged genau richtig. Für alle anderen wird es wohl langweilig. Ben

Submerged wurde auf der Xbox One getestet. Ein Testmuster wurde uns von Uppercut Games zur Verfügung gestellt.

Submerged

(Ranking)
C
RANK
Gut gemeint. C-Spiele haben ihre strahlenden Momente, aber in entscheidenden Situationen wird großes Potential verschenkt. Über keine anderen Spiele kann man sich so sehr ärgern.

Kommentare

Bisher hat dieser Artikel keine Kommentare. Sei der erste, der einen Kommentar veröffentlicht!
Gast
22. November 2019 um 22:35 Uhr
GASTNAME
E-MAIL (nicht öffentlich)
      
SICHERHEITSFRAGE
Mit wie vielen "d" schreibt sich "dailydpad"?
ANTWORT

Themen

Indie
Themengebiet
Review
Sparte - Wenn es nicht bei drei auf dem Baum ist, testen wir es.
Submerged
Spiel

Gefällt dir unser Artikel?

Spiele des Artikels

RELEASE
05. August 2015
PLATTFORM
PC
Plattform - PC-Spiele haben mit die älteste Tradition. Heutzutage laufen die meisten Games unter dem Microsoft Windows.
Playstation 4
Plattform - Die Playstation 4 (PS4) von Sony ist eine Spielkonsole der 8. Generation. Sie erschien am 29. November 2013 europaweit als Nachfolger der Playstation 3.
Xbox One
Plattform - Nachfolger der Xbox 360 von Microsoft. Angekündigt am 21. Mai 2013, ist die Heimkonsole am 22. November 2013 in Deutschland und weiten teilen Eruopas erschienen.

Ähnliche Artikel