New Nintendo 3DS

(Artikel)
Benjamin Strobel, 12. Februar 2015

New Nintendo 3DS

Alles, was ihr wissen müsst

Freitag der Dreizehnte ist dieses Jahr ganz und gar kein Unglückstag: Morgen erscheint Nintendos neuer alter Handheld, der New Nintendo 3DS. Es ist noch immer ein 3DS, aber er ist auch neu! Was das Teil kann, wo die Unterschiede zum herkömmlichen 3DS liegen und ob sich der neue Handheld für euch lohnt, erfahrt ihr hier.

Der New Nintendo 3DS wird wie das bisherige Modell alle Spiele für 3DS und DS abspielen, er ist also kein völlig neuer Handheld. Aber der kleine Lümmel hat einen ordentlichen Zacken mehr Pferdestärken unter der Haube, die nicht nur beim Hochfahren für mehr Geschwindigkeit sorgen. Am Horizont winken bereits Spiele, die auf dem Standard-Modell nicht mehr laufen werden, weil sie die neue Hardware voll ausnutzen.

new-3ds-2

Lief der altbekannte 3DS noch mit einem Dual-Core, pochen im Quad-Core des New 3DS sogar vier Herzen (268 MHz ARM11 MPCore). Der Arbeitsspeicher wurde von 128 MB FCRAM und 6 MB VRAM auf 256 MB und 10 MB VRAM spürbar erhöht. Statt gewöhnlicher SD-Karten frisst der neue 3DS nur noch micro-SDs. Alle Daten eures bisherigen Geräts lassen sich aber problemlos auf den neuen Kasten und eine neue micro-SD übertragen. Neben den Upgrades unter der Haube sind vor allem Änderungen an der Oberfläche interessant: der viel verlangte und bisher nie umgesetzte zweite Analog-Stick wurde endlich in das System integriert. Mehr oder weniger.

Das magische neue Steuerelement nennt sich in Anlehnung an den Gamecube-Controller C-Stick. Der kleine Schlingel ist eine Art Mini-Schiebepad Pointing Stick (wie der Mausersatz bei Thinkpads), der sich über den vier Facebuttons auf der rechten Seite befindet. Besser als nichts! Auf der Rückseite gibt der Handheld ein weiteres Paar Schultertasten, RZ und LZ, preis, die wir bereits von der Schiebepad-Erweiterung des 3DS kennen. Hier sitzen sie weiter innen als die L/R-Tasten, nicht darunter, und sind dadurch etwas schwieriger erreichbar. Der Spiele-Schacht ist von der Oberseite nach unten gewandert, aber das macht wohl keinen großen Unterschied. Auch der Stylus wird an der Unterseite des Geräts aus dem Schacht gezogen. Um auch amiibos problemlos in 3DS-Spiele einzulesen, besitzt der New 3DS außerdem einen eingebauten NFC-Reader. Mit dem neuesten Update für Super Smash Bros. for 3DS könnt ihr eure amiibos auch unterwegs verwenden.

Verbesserungen hat auch der 3D-Effekt erfahren, der auf dem Nintendo 3DS vor allem dann schnell zusammenbricht, wenn man den Kopf bewegt. Hier schafft der neue Handheld Abhilfe durch Facial Camera Tracking, das der Blickbewegung des Spielers folgt und den 3D-Effekt entsprechend anpasst. Die Amerikaner sind jedenfalls begeistert.

New 3DS und New 3DS XL
Links: New 3DS XL. Rechts: New 3DS

Der New 3DS kommt zum Release gleich in zwei Varianten: Standard und XL. Damit nimmt er dem Handheld die Evolutionsstufe schon vorweg, die sowohl der DS als auch der 3DS durchgemacht haben. Der Bildschirm des normalen New 3DS ist bereits 20% größer als der vom aktuellen 3DS, der New 3DS XL zieht in Sachen Größe mit seinem Vorgänger gleich. Will man sich zwischen den beiden Modellen entscheiden, ist die Größe aber nicht alles: Die Standard-Version des New 3DS glänzt mit Facebuttons im SNES-Design, die noch eine Ecke mehr Style haben als die Knöpfe der XL-Version, die lose an den Gamecube angelehnt sind. Zusätzlich kommt der New 3DS mit auswechselbaren Zierblenden für Vorder- und Rückseite. Neben Standard-Mustern gibt es auch edle Varianten, z. B. im Holz-Look. So hat der kleine Bursche in Sachen Style eine Nasenlänge Vorsprung, während er mit seinem deutlich kleineren Display nur 30 Euro günstiger ist. Der New Nintendo 3DS liegt bei 169 Euro, während der XL für 199 Euro den Besitzer wechselt. Hier müsst ihr aber dringend beachten, dass der Handheld ohne Ladekabel ausgeliefert wird. Ein entsprechendes Kabel von Nintendo kostet noch mal gut sechs Euro, ist aber Pflicht. Ladekabel vom Nintendo DSi oder Nintendo 3DS/XL könnt ihr mit dem neuen Gerät aber auch weiterverwenden.

new-3ds-zierblende
Den edlen Holz-Look könnt ihr euch nur mit dem New 3DS gönnen.

Zum Launch ist das neue Handheld-Modell keineswegs Pflicht. Bisher gibt es kein Spiel, das ausschließlich auf dem New 3DS läuft, und somit auch keinen Zwang umzusteigen. Auch die amiibo-Funktionalität wird bisher nur von Smash Bros. genutzt und ist daher kein handfester Kaufgrund. Allerdings lockt der zusätzliche Analog-Stick schon sehr, wenn ihr häufig Spiele zockt, die sonst das Circlepad-Addon benötigen. Dann bleibt nur die Frage, welches Modell für euch das richtige ist: Wenn ihr mehr Wert auf Stil und Design legt, wird das günstigere Standard-Modell für euch die richtige Wahl sein. Wollt ihr dagegen lieber ein großes Display und Schnörkel sind euch egal, empfehle ich euch den New 3DS XL. Was ist eure Vorliebe? Ben

Kommentare

Rian
12. Februar 2015 um 21:09 Uhr (#1)
Hatte heute zum ersten Mal gehört, dass der New 3DS ohne Ladekabel ausgeliefert wird. Wtf? Geht Nintendo so stark davon aus, dass alle 3DS-Besitzer ihre Geräte austauschen werden, dass sie kein neues Ladekabel brauchen? Und dann den alten anscheinend auch nicht verkaufen, denn der neue Besitzer würde ja wahrscheinlich gerne ein Ladekabel haben? Ich verstehe diese Taktik nicht.
Haris
12. Februar 2015 um 21:10 Uhr (#2)
War auch schon bei XL so. Wer nicht Bescheid weiß guckt in die Röhre. Besonders geil wenn's als Weihnachtsgeschenk oder so kommt und dann erstmal die Läden zu sind.
Ben
13. Februar 2015 um 09:06 Uhr (#3)
Ja, da gab es zu Weihnachten immer die armen Kinder, die dann ihr Spiel nicht duchspielen konnten, weil der Akku leer war. Und am 27.12. konnten die Elektromärkte alle ihre Ladekabel auf einmal verkaufen.

Auf mich wirkt dieses Vorgehen einfach nur frech, denn ich glaube kaum, dass sie diese 6 Euro aufgeschalgen hätten, um das Kabel beizulegen. Stattdessen wollen sie ein Geschäft daraus machen und das ist im Endeffekt dieselbe Salami-Taktik wie beim DLC.
Ben
17. Februar 2015 um 20:59 Uhr (#4)
Der C-Stick ist am besten mit den Pointing Sticks von Thinkpads vergleichbar. Man hat kaum Feedback, während man ihn bedient und am Anfang ist dieses Gefühl etwas ungewohnt.

Für die Kamerasteuerung bei Zelda oder Monster Hunter ist das super. Ich habe allerdings auch versucht Iron Fall (Third-Person Shooter) damit zu spielen und war auch nach mehreren Runden kaum in der Lage damit zu zielen. Auch bei RE: Revelations hatte ich große Schwierigkeiten, die ich mit dem großen Schiebepad-Addon nicht hatte.

Der C-Stick braucht erstmal eine Gewöhnungsphase und man muss auf lange Sicht mal sehen, wie gut man damit dann spielen kann.
Gast
05. März 2021 um 05:00 Uhr
GASTNAME
E-MAIL (nicht öffentlich)
      
SICHERHEITSFRAGE
Mit wie vielen "d" schreibt sich "dailydpad"?
ANTWORT

Themen

Bericht
Sparte - Event-Reportagen, Abhandlungen, Zusammenfassungen und alles, was sachlich informiert. Also eher der Ausnahmezustand als die Regel.
New Nintendo 3DS
Plattform - Überarbeitete Version des Nintendo 3DS mit einem neuen Prozessor und verbessertem 3D-Effekt. Der N3DS hat einen zweiten Stick und zwei zusätzlichen Schultertasten. Am 11. Oktober 2014 in Japan erschienen, ist er europaweit seit dem 13. Februar 2015 erhältlich.
Nintendo 3DS
Plattform

Gefällt dir unser Artikel?

Ähnliche Artikel