Pokémon Omega Rubin / Alpha Saphir

(Artikel)
Benjamin Strobel, 22. Dezember 2014

Pokémon Omega Rubin / Alpha Saphir

Die schillernden Remakes im Test

Pokémon ist auf dem Nintendo 3DS präsent wie nie. Nach dem großartigen Pokémon X/Y war es nur eine Frage der Zeit, bis der Erfolg fortgesetzt wird. Pokémon Omega Rubin und Alpha Saphir sind Remakes der GBA-Klassiker Pokémon Rubin/Saphir, die für mich zu den besten Teilen der Reihe zählen.

ORAS-route

Ich weiß noch genau, wie es war. Es war mitten im Sommer, als Pokémon Rubin und Saphir in Europa erschienen. Es war ein brüllend heißer Tag, ein Freitag. Das weiß ich, weil ich mir damals als Zeitungsjunge die nötigen Kröten verdiente, um mir Videospiele kaufen zu können. Freitags musste ich die Blätter verteilen. Und ich wusste ja, dass an dem Tag auch die Spiele rauskamen. Also hastete ich gleich morgens los, es waren Sommerferien, eilte mit einem Ziehwagen voller Zeitungen durch die angrenzenden Wohngebiete so schnell wie nie, so schnell dass The Flash stolz auf mich gewesen wäre. Ich hatte nur Pokémon im Kopf, wählte im Kopf einen Starter und malte mir aus, was mich im neuen Spiel erwarten würde. Magisch.

Es wurde ein Sommer, in dem ich mit meinem GBA und Freunden im Gras lag, zwischen Keksen und Linkkabeln, und Pokémon spielte. Wir tranken Cola und vervollständigten unseren Pokédex. Wir gerieten in einen Wettbewerb darum, wer das erste Barschwa fangen würde. Wir richteten Geheimbasen ein. Es war ein großartiger Sommer.

ORAS-massenbegegnung
Massenbegegnungen sind wieder dabei.

Die Remakes sind den Originalen treu geblieben. So sehr, dass ich Orte und Routen wiedererkenne, nach über zehn Jahren! Ich könnte sogar schwören, dass die Beerenbeete an exakt denselben Stellen geblieben sind. Es sind wirklich zu großen Teilen dieselben Spiele in einem neuen Gewand - im Guten wie im Schlechten. Im Gegensatz zu anderen Pokémon-Ablegern verbringt man verdammt viel Zeit im Wasser. Schilder über Schilder mit der Aufschrift "Wasser-Route" weisen auf den Wasserweg hin. So kann es etwas nervig werden, sich frei durch die Welt zu bewegen, denn man benötigt ständig ein Wasserpokémon mit all den nötigen VMs zum Bereisen der Seen und Meere (und das zusätzlich zu dem üblichen VM-Sklaven!). Ansonsten ist es das gute alte Pokémon-Prinzip: Kämpfe im Story-Modus sind meistens leicht, sodass man bis zur Pokémon-Liga ganz gut durchmarschieren kann, während man fröhlich die Welt bereist und Pokémon fängt. OR/AS macht mir wie kein anderes Pokémon-Spiel deutlich, dass es im Singleplayer weniger um das Kämpfen geht als um das Entdecken und Einfangen der zahlreichen Pokémon. Mit einem kleinen Gimmick revolutioniert OR/AS das Viecherfangen, während es das Fundament völlig intakt lässt.

Das Geheimnis ist das Pokédex-Navi. Habt ihr einmal ein Pokémon gesehen, sei es wild oder im Trainerkampf, wird seine Existenz im Pokédex verzeichnet. Fortan kann auch das Pokédex-Navi auf diese Daten zugreifen. Auf dem Touchscreen zeigt euch die Wunder-App jederzeit an, welche Pokémon in einem Areal gefangen werden können und vergibt sogar ein Abzeichen, wenn man sich auf einer Route alle Arten geschnappt hat. So wird nicht nur der Vervollständigungswahn befriedigt, da man nie wieder ein Pokémon verpassen kann. Man kann auch gezielt bestimmte Pokémon aufspüren. Diese Suchfunktion wird mit jeder Begegnung einer Pokémon-Art besser, bis das Navi sogar das Wesen und besondere Attacken eines Pokémon anzeigen kann, bevor man überhaupt in den Kampf geht. Gefällt einem, was das Gerät anzeigt, muss man in seiner Nähe ein wackelndes Grasbüschel finden. Manchmal ragt ein Schwanz heraus oder so etwas! Dann heißt es anschleichen oder das Tierchen ergreift die Flucht. Pokémon fangen war noch nie so spannend und gleichzeitig mit so viel Fingerspitzengefühl möglich. Will man das perfekte Pokémon züchten, kann man sich auf diesem Wege gute Voraussetzungen schaffen und sogar seltene Vertreter finden, die Attacken beherrschen, die sie normalerweise nicht lernen würden. Das ist dann perfekt, um sie weiterzuvererben!

ORAS-mega-evolution
Mega-Entwicklungen kehren in OR/AS zurück!

Auf Entdeckungsreise durch die Hoenn-Region von OR/AS findet man nicht nur Pokémon. Wie damals kann man sich an bestimmten Stellen im Spiel Geheimbasen einrichten. Auf dem Boden Teppiche nach Wunsch und natürlich alles voller Poképuppen! Die riesige Relaxo-Puppe ist eine besondere Trophäe, die man gern zur Schau stellt. Wenn man möchte, kann man aus der Geheimbasis eine kleine Arena machen. In OR/AS kann man seine Geheimbasen sogar per StreetPass mit anderen teilen und die Verstecke anderer besuchen. Befindet man sich in der Basis eines anderen Spielers, kann man gegen ihn kämpfen und am Ende kann man sogar geheime Freunde werden, um immer wieder gegen den anderen antreten zu können. Natürlich spielt man nur gegen die computergesteuerte Kopie des Spielers, aber es ist trotzdem ziemlich witzig. Ich denke daran, wie ich damals meine Basis immer wieder umgestaltet habe, um meine Freunde zu überraschen. Heute überrasche ich vielleicht den ein oder anderen Fremden per StreetPass.

Notiz: Die Grafik-Engine wurde offenbar unverändert vom Vorgänger X/Y übernommen. Für Freude des 3D-Effekts gibt es in Kämpfen nach wie vor Probleme mit der Framerate.
Für mich ist es leicht, nostalgisch zu werden. Doch das Spiel tut einiges, um einen daran zu erinnern, dass man hier einen brandaktuellen Titel in den Händen hat. Die wichtigsten Features aus Pokémon X/Y kehren zurück, allen voran die großartigen Online-Funktionen, inklusive Freundeslisten, O-Kräften und Wundertausch. Auch PokémonAmi und das Supertraining geben sich wieder die Ehre und sind mehr als willkommen! Es ist schön zu sehen, dass diese Features nicht verloren gegangen sind. Auf der anderen Seite muss man seinem individualisierten Trainer Lebewohl sagen. Die umfangreichen Möglichkeiten, neue Outfits zu kaufen und seine Figur selbst zu gestalten, sind in Kalos geblieben. Zurück im Hoenn von OR/AS muss man mit der Standard-Figur (männlich oder weiblich) Vorlieb nehmen. Nicht sehr modebewusst, diese Typen!

ORAS-Überflieger

Pokémon X/Y fehlte es auf lange Sicht doch sehr an Postgame-Content. Die Safari war nett, hielt letztlich aber nicht lange vor. Legendäre Pokémon gab es nur wenige zu entdecken. Das ändert sich mit OR/AS völlig. Im Postgame kann man jederzeit Latias/Latios herbei rufen, um die gesamte Spielwelt frei zu bereisen - in der Luft! Es gibt zahlreiche Locations, die nur auf diese Weise erreicht werden können. Es ist dann sogar möglich, fast jedes legendäre Pokémon der bisherigen Editionen regulär einzufangen. Und man kann jede Menge Items und TMs finden, die im Story-Verlauf unzugänglich bleiben. Ohne zu viel zu verraten: es gibt massiv viel im Postgame zu entdecken, sodass OR/AS auch im Singleplayer lange spannend bleibt.

Pokémon Omega Rubin und Alpha Saphir fühlen sich sowohl altbekannt als auch richtig frisch an. Es gibt genug neue Features, die es für alte Hasen wieder spannend machen, und bietet gleichzeitig einen nostalgischen Wiedererkennungswert. Dank Pokédex-Navi hat das Pokémonfangen noch nie so viel Spaß gemacht wie in diesem Spiel, da kehrt man gern nach Hoenn zurück! Ben

Pokémon Omega Rubin/Alpha Saphir wurde auf dem 3DS getestet. Ein Testmuster wurde uns von Nintendo zur Verfügung gestellt.

Pokémon Alpha Saphir / Omega Rubin

(Ranking)
A
RANK
Reife Leistung. A-Spiele machen alles richtig oder sind nah dran. Kleine Schwächen werden durch Stärken mehr als wett gemacht. Das ist Spieldesign auf hohem Niveau.

Kommentare

Nicolas
23. Dezember 2014 um 00:18 Uhr (#1)
Die Singleplayer Story hat mich lange Zeit nicht so richtig gefangen genommen, aber ich nachdem sich das Spiel zum Postgame hin geöffnet hat, muss ich sagen: Hut ab! Pokemon wird immer besser. Ich hoffe, dass die Fliegen-Mechanik mit Mega-Latios/Latias auch in den kommenden Teilen fest verbaut wird. Mit noch mehr kleinen Secrets auf der Flugkarte. :D

Die Delta-Episode fand ich interessant. Ich hoffe, dass sich solche Experimente auszahlen, damit wir irgendwann einmal ein Pokemon mit einer wirklich fesselnden Story erleben dürfen.
Ben
23. Dezember 2014 um 12:20 Uhr (#2)
In Sachen Story sind für mich Pokémon Schwarz und Weiß ganz vorne dabei. Man könnte mit Pokémon viel zum Thema Ethik machen, aber ich vermute, dass dieses Thema zu "schwierig" ist und den leichtfüßigen Charakter der Spiele vielleicht zu sehr drückt. Stattdessen könnte man sicher die Mysterien/Geheimnisse der Pokémon und ihre Ursprünge explorieren. Auch Gen-Experimente wie Mewtu finde ich spannend. Davon gerne mehr!

Gast
25. Juni 2019 um 10:35 Uhr
GASTNAME
E-MAIL (nicht öffentlich)
      
SICHERHEITSFRAGE
Mit wie vielen "d" schreibt sich "dailydpad"?
ANTWORT

Themen

Review
Sparte - Wenn es nicht bei drei auf dem Baum ist, testen wir es.

Gefällt dir unser Artikel?

Spiele des Artikels

RELEASE
28. November 2014
PLATTFORM
Nintendo 3DS
Plattform

Ähnliche Artikel