Turtle Beach Recon 100 & Recon 320

(Artikel)
Adrian Knapik, 23. November 2014

Turtle Beach Recon 100 & Recon 320

Lauschangriff im Doppelpack

Die Firma Turtle Beach wirft mit ihren Headsets Recon 100 und Recon 320 zwei Allrounder-Geräte auf den Markt. Dabei haben sie die Ansprüche preiswert zu sein und trotzdem alle Funktionen zu bieten, die sich ein Gamer wünscht. Wir haben beide Headsets getestet und miteinander verglichen.

Bevor wir uns die Lauscher genauer anschauen, spreche ich kurz über die generellen Fakten: Beide Headsets sind aktuell im Handel erhältlich, dabei ist das Recon 100 für ca. 45€ und das Recon 320 für ca. 80€ zu haben. Der Lieferumfang ist bei beiden Headsets nahezu identisch: in der Packung befindet sich natürlich das Headset, ein abnehmbares Mikrofon, eine schmale Anleitung und ein Sticker von Turtle Beach. Ein kleiner Unterschied findet sich dann bei den Verbindungskabeln zwischen Output-Gerät und Kopfhörer. Bei der günstigeren Variante liegen ein normales Kabel mit 3,5mm-Klinkenstecker und ein weiteres Verbindungsstück für den PC bei, welches die Klinke auf Mikrofon- und Kopfhöreranschluss aufsplittet. Beim Recon 320 hingegen findet man ein USB-Kabel für den PC und ein allgemeines Klinkenkabel. Durch diese Kabelvielfalt sind beide Headsets an nahezu allen Geräten benutzbar, sei es nun der PC oder ein mobiles Endgerät. Mit dem normalen Klinkenstecker ist außerdem die Funktionalität bei Konsolen wie der PS4 oder der Xbox One gesichert. Zusätzlich sitzt am Verbindungskabel beider Kopfhörern ein Zwischenstück mit Reglern zum Stummschalten/Aktivieren des Mikrofons oder zum externen Regeln der Lautstärke. So weit, so gut.

turtle-beach-recon-100Turtle Beach Recon 100

Mein erster Gedanke nach dem Lesen des Packungsinhalts: "Da kann doch gar nichts mehr schiefgehen!" Schnell packe ich alles aus und werde stutzig - haben die mir denn zweimal das gleiche Modell zugeschickt? Oder haben sie aus Versehen bei der Produktion etwas falsch verpackt? Zur Erklärung: Trotz des Preisunterschiedes von knapp 35€ gibt es kaum optische Unterschiede zwischen den Modellen - abgesehen vom Isolierstoff, der eure Ohren während der Tragens vor Außengeräuschen schützen soll. Bei der günstigen Variante ist dieser schwarz und beim teureren Gegenstück hat er einen hellen, schon beinahe knalligen Rot-Ton. Beide Headsets machen einen hochwertigen Eindruck und sind sehr gut verarbeitet, zudem fühlen sie sich trotz ihres geringen Gewichts von rund 275 Gramm (mit Kabel und Mikrofon) sehr stabil an.

Nun wollen wir doch mal schauen, ob auch im Bereich der Wiedergabequalität gepunktet werden kann. Zuerst nehme ich mir das Recon 100 zur Hand und teste es mit diversen Spielen, Videos und Musik auf Herz und Nieren. Das Recon 100 bietet eine normale Stereo-Wiedergabe und fängt Geräusche von außen gut ab. Auch die Isolation nach außen überzeugt: Man kann bei moderater Lautstärke gut Dingen lauschen, ohne Angst zu haben, dass der direkte Sitznachbar (im Bus beispielweise) alles mitbekommt. Ich will nicht lange um den heißen Brei herum reden: Die Soundqualität überzeugt in nahezu allen Bereichen. Die Recons geben alles klar wieder, auch bei extremen Höhen verzerren die kleinen Lautsprecher nicht und man behält immer den auditiven Überblick, was im Spiel um einen herum passiert.

Doch in dieser niedrigen Preisklasse muss man mit Abstrichen rechnen. Die finden sich beim Recon 100 in der Tiefenwiedergabe und in den Bässen. Ich stellte fest, dass es enorme Schwächen bei Explosionen, Schüssen und anderen Geräuschen gibt, bei denen es eigentlich, im wahrsten Sinne des Wortes, knallen sollte. Die Bässe wummern kaum, was vor allem bei der Musikwiedergabe oder Actionfilmen sehr schade ist. Da das aber bei einem Preis von knapp 45€ Meckern auf hohem Niveau ist, werde ich nicht weiter darauf eingehen, sondern stufe die Leistung des Recon 100 als allgemein gut ein.

turtle-beach-recon-320Turtle Beach Recon 320

Dem gegenüber steht das Recon 320, welches die Muskeln ordentlich spielen lässt. Im Allgemeinen lehnt sich die Klangqualität an der des kleinen Bruders an, mit dem Unterschied, dass sich hier der verloren gegangene Bass versteckt hat. Tiefen gibt er deutlich satter wieder, da macht es doch wesentlich mehr Spaß, laut das Lieblingslied zu hören oder sich den Explosionen eines Battlefield hinzugeben. Als besonderes technisches Extra stellt Turtle Beach hier das "Ear Force" genannte Feature in den Vordergrund, hinter dem die Unterstützung für Dolby 7.1 Surround Sound steckt. Dieses Feature funktioniert aber nur für Windows und das auch nur, wenn man sich den dazugehörigen Treiber auf der Website von Turtle Beach runterlädt. Während ich dieses vom Hersteller hoch angepriesene Features antestete, folgte jedoch schnell die Ernüchterung: Einen hörbaren Unterschied gibt es meiner Meinung nach nicht, das machen andere Hersteller mit ihren Surround-Sound-Headsets besser. Trotz dieses leeren Versprechens überzeugt das Recon 320 mit einer kräftigen, präzisen und satten Wiedergabe und kann sich durchaus mit der Konkurrenz messen, die sich um einen Preis von rund 80€ orientiert.

turtle-beach-recon-320-seite

Außerdem testete ich jeweils die Mikrofone auf ihre Qualität. Dazu hörte ich mir eigene Aufnahmen an und ließ mir die Meinung von unabhängigen Zuhörern über TeamSpeak und Skype berichten. Da beide Mikrofone identisch aussehen, vermutete ich, dass sie auch das identisch sind. Verblüffend war dann doch, dass das Mikrofon des Recon 320 eine leicht schwächere Sprachaufnahme lieferte als das des Recon 100.
Generell kann man die Mikrofonqualität als durchweg akzeptabel bezeichnen - nicht mehr und nicht weniger. Die günstige Variante nimmt Stimmen klarer auf, ist allerdings so sensibel, dass nahezu jedes Umgebungsgeräusch mit aufgezeichnet wurde und bei der Kommunikation mit anderen Spielern störte. Bei der teureren Variante ist die Empfindlichkeit sehr gut eingestellt und Umgebungsgeräusche werden beinahe alle rausgefiltert. Darunter litt aber, wie schon erwähnt, die Aufnahmequalität. Wem beides missfällt, der kann das Mikrofon einfach abstöpseln und ein externes nutzen.

Letztendlich kann man sagen, dass sich beide Headsets in ihrer jeweiligen Preisklasse als sehr starke Newcomer geben. Für den Preis von 45€ ist das Recon 100 mit Mikrofon und der Kompatibilität zu allen Geräten, die einen Klinkenstecker besitzen, stark aufgestellt. Und auch das Recon 320 macht für die 80€ eine sehr gute Figur, vor allem beim Klang. Beide Modelle überzeugen überdies mit einem sehr hohen Tragekomfort - auch nach mehreren Stunden spürte ich keine Schmerzen an den Ohren oder anderen Stellen. Etwas schade ist das schwächelnde Mikrofon bei der teuren Variante. Wem das aber kein großer Dorn im Auge ist, der kann getrost zugreifen. Adrian

Kommentare

Rada158
Gast
29. September 2015 um 18:48 Uhr (#1)
Sind denn beide Headsets an der PS4 benutzbar?
Adrian
30. September 2015 um 15:48 Uhr (#2)
Jep, beide Headsets sind an der PS4 benutzbar, indem man sie an den Kopfhöreranschluss des Controllers anschließt. An der PS4 ist das Surroundsound Feature allerdings nicht verfügbar :)
Gast
07. Juli 2022 um 15:43 Uhr
GASTNAME
E-MAIL (nicht öffentlich)
      
SICHERHEITSFRAGE
Mit wie vielen "d" schreibt sich "dailydpad"?
ANTWORT

Themen

Hardware
Themengebiet
Review
Sparte - Wenn es nicht bei drei auf dem Baum ist, testen wir es.

Gefällt dir unser Artikel?

Ähnliche Artikel