Type:Rider

(Artikel)
Christian Steiner, 20. Oktober 2013

Type:Rider

Plattformer mit Bildungsauftrag

Was kommt dabei heraus, wenn man den geliebten Indie-Plattformer Limbo mit einem Einführungskurs in die Typografie kreuzt? Wer sich bisher noch nie traute, diese Frage zu stellen, findet jetzt trotzdem eine Antwort. Type:Rider spielt sich wie ein Jump 'n' Run und versucht dabei in die Lehre des Schriftsatzes einzuführen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

tutorial

In zehn verschiedenen Level steuert der Spieler einen Doppelpunkt durch die Entwicklung des geschriebenen Wortes. Die beiden Kreise rollen sich durch die Neigung des iPhones, durch simple Berührungen oder wahlweise auch durch virtuelle Knöpfe auf dem Display. Rollen, Springen und Fallen-Ausweichen bilden den Spielkern. Das Tutorial erklärt die simple Steuerung ohne große Umwege. Überhaupt zeichnet sich das Spiel durch ein sehr unmittelbares Design aus: Spiel-Hinweise werden direkt in die Umgebung eingeblendet. Ein Hauptmenü gibt es nicht. Stattdessen geht es sofort los und direkt weiter.
Die verschiedenen Abschnitte sind nach historischen und kulturellen Erfindungen eingeteilt; das Tutorial steht zum Beispiel ganz im Zeichen der Höhlenmalerei. Zwischendurch gibt es Abschnitte zum Buchdruck und der Schreibmaschine. Jeder dieser Abschnitte wird durch einen eigenen Schriftsatz verdeutlicht, der für die Level-Umgebung eingesetzt wird. Damit hüpft sich der Spieler durch Buchstaben-Welten an Fallen und Rätseln entlang.

screenshot

Type:Rider ist ein kurzweiliger Spaß mit Bildungsauftrag: In jedem Level gibt es verschiedene Symbole einzusammeln, die Enzyklopädie-Einträge füllen. Damit lernt der Spieler, wenn er sich von der schönen Grafik und den Animationen ablenken lassen möchte. Die Steuerung ist manchmal etwas schwammig, doch die Rücksetzpunkte sind großzügig verteilt. Die einzelnen Abschnitte sind spaßig und tatsächlich lehrreich. Leider bricht dabei das flache Design des Spiels, denn um die Lexikon-Einträge zu historischen Personen, wie Gutenberg, oder Erfindungen, wie der Schreibmaschine, lesen zu können, muss das Spielgeschehen pausiert werden. Es wäre deshalb wünschenswert, wenn auch dieser Spielaspekt organisch in die Umgebung eingebaut wäre. Trotzdem ist Type:Rider eine innovative Mischung aus Plattformer, Design-Studie und Lehrstück in Sachen Typografie. Christian

Type:Rider

(Ranking)
A
RANK
Reife Leistung. A-Spiele machen alles richtig oder sind nah dran. Kleine Schwächen werden durch Stärken mehr als wett gemacht. Das ist Spieldesign auf hohem Niveau.

Kommentare

Bisher hat dieser Artikel keine Kommentare. Sei der erste, der einen Kommentar veröffentlicht!
Gast
13. Dezember 2019 um 10:06 Uhr
GASTNAME
E-MAIL (nicht öffentlich)
      
SICHERHEITSFRAGE
Mit wie vielen "d" schreibt sich "dailydpad"?
ANTWORT

Themen

Indie
Themengebiet
Review
Sparte - Wenn es nicht bei drei auf dem Baum ist, testen wir es.
Type:Rider
Spiel

Gefällt dir unser Artikel?

Spiele des Artikels

RELEASE
10. Oktober 2013
PLATTFORM
Android
Plattform
iOS
Plattform - Apples Betriebssystem für Mobilgeräte.

Ähnliche Artikel