Plattform-Demo Xbox One

(Artikel)
Haris Odobaši?, 29. August 2013

Plattform-Demo Xbox One

Microsofts Neue im Blickpunkt

Die Xbox One steht vor der Tür und während wir uns schon ein ziemlich gutes Bild darüber machen konnten, was so an Spielen ansteht, wurde die Benutzeroberfläche und die gesamten Features der Konsole bisher nur eher spärlich betrachtet. Zum Glück lud Microsoft ein, um eben gerade diese Aspekte ihrer neuen Konsole zu demonstrieren. Und man muss sagen: es hat sich verdammt viel verändert.

So ist zum Beispiel der Guide verschwunden - ein Druck auf den Xbox-Knopf schickt euch einfach direkt ins Hauptmenü, das nun noch eine Spur mehr an die Modern UI von Microsoft angelehnt ist und dementsprechend chic daherkommt. Um euren Spielfortschritt müsst ihr euch dabei keine Sorgen machen, denn während ihr die volle Funktionalität des Systems ausnutzt, ist euer Spiel im Hintergrund pausiert und kann jederzeit wieder fortgesetzt werden. Was dabei besonders beeindruckte, war die Geschwindigkeit: trotz mehrerer Updates war die Benutzeroberfläche der Xbox 360 immer etwas langsam und von vielen Ladezeiten geprägt, doch bei der Xbox One war davon nichts zu sehen. Die Entwickler haben sich offensichtlich von Usain Bolt inspirieren lassen, denn anders lässt sich nicht erklären, wie flüssig das System in der Demonstration lief. Allgemein war Microsoft bemüht, aufzuzeigen, wie performant die Konsole ist: es wurde extra ein FPS-Counter dazugeschaltet, um während der gesamten Präsentation zu zeigen, dass, egal ob man im Hintergrund ein Video rendern lässt oder eine App angepinnt hat, es auf die Leistung der Spiele keinen Einfluss hat.

Ansonsten lag ein ziemlich großer Fokus auf der neuen Version von Kinect und wie Microsofts Wunderkamera mit dem Nutzerinterface agiert. Durch die erhöhte Auflösung und Präzision ist es nun möglich, bis zu sechs Skelette von Spielern gleichzeitig zu verfolgen, was eine ziemliche Verbesserung darstellt, waren bisher ja nur zwei möglich. Zudem kann Kinect unterscheiden, wer gerade spricht. Wenn also mehrere User eingeloggt sind, und jemand den Befehl für die Freundesliste ausspricht, weiß Kinect, wer das gesagt hat, und zeigt dementsprechend die Freundesliste des Sprechers an.
Außerdem wurde uns auch gezeigt, wie Kinect in Zukunft die Fernbedienung im Haushalt ersetzen soll. Denn Kinect kann Infrarot-Signale versenden und ist deswegen in der Lage, alle Geräte, die diese Technologie nutzen, anzusprechen, ähnlich einer Universal-Fernbedienung, nur mit dem Unterschied, dass hier eben alles mit der Stimme kontrolliert wird.

Auch wurde in Form einer kleinen Shooter-Demo demonstriert, wie Kinect in einem richtigen Spielszenario genutzt werden soll. Die Wirbelsäule des Spielers wurde als dritter Stick benutzt, mit dem man sich zur Seite lehnen und per Handbewegungen ein Visier aktiviert werden konnte, um unsichtbare Gegner zu sehen. Dies war dabei mit quasi keinerlei merkbarem Input-Lag verbunden und dürfte dank mitgelieferter Kinect-Kamera hoffentlich nur ein kleines Beispiel dafür sein, wie diese Technologie in Zukunft interessante, neue Spielfeatures ermöglicht.

Dazu muss auch gesagt werden, dass zwar die gezeigte Hardware quasi im Endstadium ist, die Software aber noch in der Beta steckt, weswegen es noch das ein oder andere Problem gab. Manchmal wollte Kinect Befehle zweimal hören, eine Demo crashte, manche Funktionen brauchten noch ein paar Sekunden zu lang. Hier dürften die Monate bis zum Novemberlaunch hoffentlich noch für Optimierungen genutzt werden. Ansonsten gefiel das Gezeigte aber schon sehr; Kinect scheint endlich erwachsen geworden zu sein. Quasi jedes der demonstrierten Features konnte man sich auch unmittelbar im Praxiseinsatz vorstellen, die Flüssigkeit, wie man zwischen Apps wechselte, beeindruckte regelrecht und die Kamera funktioniert nun auch endlich, ohne dass man sein Zockzimmer in einen 100 Hektar-Garten verlegen muss. Lange fragte man sich: wieso Kinect? Nun endlich kommt Microsofts Vision zusammen. Haris

Kommentare

Bisher hat dieser Artikel keine Kommentare. Sei der erste, der einen Kommentar veröffentlicht!
Gast
21. November 2019 um 12:58 Uhr
GASTNAME
E-MAIL (nicht öffentlich)
      
SICHERHEITSFRAGE
Mit wie vielen "d" schreibt sich "dailydpad"?
ANTWORT

Themen

Gamescom 2013
Event - Köln 2013.
Microsoft
Entwickler - Software- und Hardwarehersteller aus Redmond, USA. Bekannt für Windows, Office und Xbox.
Vorschau
Sparte - Ist das Spiel gut? Wir wissen es noch nicht! Aber wir verschaffen uns einen ersten Eindruck.
Xbox One
Plattform - Nachfolger der Xbox 360 von Microsoft. Angekündigt am 21. Mai 2013, ist die Heimkonsole am 22. November 2013 in Deutschland und weiten teilen Eruopas erschienen.

Gefällt dir unser Artikel?

Ähnliche Artikel