CRIMSON SHROUD

(Artikel)
Joshua Peters, 08. Januar 2013

CRIMSON SHROUD

Tabletop-RPG für die Hosentasche

Rian jammerte schon über das Problem, ich jammerte schon über das Problem und viele andere jammerten auch schon: Man hat so verdammt selten die Gelegenheit eine Pen-&-Paper-Gruppe zusammen zu stellen. Also Bock haben sie ja prinzipiell alle, aber die Zeit ist so eine Sache. Jetzt gibt es von Level 5 CRIMSON SHROUD für den 3DS, was einem zwar weder eine Party noch mehr Zeit beschafft, aber immerhin das recht authentische Gefühl ein Tabletop-RPG zu spielen, welches ja nur eine weitegeführte Version von P&P ist.


Im Grunde wusste ich nicht wirklich, was mich bei dem Spiel erwarten würde, bevor ich es startete. Ich wusste bis zu der E-Mail, die ich im Postfach hatte, nicht mal, dass es das Spiel überhaupt gibt. Aber natürlich freut man sich immer, wenn man mal wieder neue vielversprechende Software für den 3DS vorgesetzt bekommt. Außerdem war da dieser eine Satz in der E-Mail, der dafür sorgte, dass ich es unbedingt haben wollte, egal, worum es eigentlich geht: "from the Developer of Final Fantasy Tactics". Wooohooo!
Dass es sich um denselben Entwickler handelt, sieht man auch sofort am Artstyle des Spiels. Allerdings handelt es sich bei CS, wie gesagt um ein RPG, das den guten alten Tabletops nachempfunden ist, und nicht etwa ein Strategie-RPG wie FFT. Aber egal, genug vom Rumgelabere, kommen wir dazu, wie ihr euch das Spiel vorzustellen habt!

Allerdings finde ich es momentan schwer, da irgendwie einen Anfang zu finden... Obwohl...? Also! Tabletop! Es ist im Grunde wie ganz normales Pen&Paper, nur mit Figürchen, die einen repräsentieren, und einer Karte, auf der man herumlaufen kann. Wenn man böse ist, könnte man es P&P für Fantasielose nennen. Trotzdem hat der Gamemaster natürlich immer noch die Aufgabe, die Geschichte zu erzählen. Und genau so sieht das Spiel aus und fühlt es sich an. Es gibt Erkundung und Kampf, wenn ich das mal kurz so unterteilen darf. Während der Erkundung sieht man unten auf dem Touchscreen eine Karte, auf welcher man sehen kann, in welchen Räumen der Ruine eines alten Palasts, in der man sich befindet, man schon war und in welche man noch kann. Wenn man einen Raum ausgewählt hat, wird erst mal ein bisschen was zu ihm erzählt, es gibt Dialoge und manchmal kann man Entscheidungen treffen. Natürlich passiert das alles mit diesen Figuren, die einfach nur in einem Diorama rumstehen und aus verschiedenen Perspektiven gezeigt werden, anstatt sich wirklich zu bewegen.


Und dann kommen meistens Kämpfe. Und wir wollen ja auch Kämpfe in dieser Art von Spiel. Erkunden und die Geschichte erleben - schön und gut - aber wir wollen auch mächtiger werden und so! Hm, was sagt mir das Spiel hier gerade? Es gibt keinen Charakterlevel? Die Skills und Stats sind auf der Ausrüstung? Okay...? Na gut, das ist in Ordnung mit mir! Dann muss man sich halt mehr auf die Ausrüstung konzentrieren und gucken, wie man die drei Chars spielen will, die einem an die Hand gegeben werden. Dabei ist die Truppe natürlich so generisch, wie man es sich in so einem Spiel wünscht: eine Magierin, ein Bogenschütze und ein Kämpfer. Trotzdem lassen sie sich durch die Ausrüstung noch einigermaßen gut individualisieren und nach ein paar Kämpfen darf man seine Chars auch immer mal einen Skill lernen lassen. Das sind allerdings immer drei vorbestimmte, aus denen man sich dann einen aussuchen kann.
Allgemein sind die Kämpfe auch immer recht anspruchsvoll und das System ist sehr komplex mit verschiedenen Möglichkeiten für Combos und die Möglichkeit Attacken durch Würfelwürfe zu verbessern - sowohl was den Schaden, als auch die Trefferchance angeht. Würfel sind allgemein ziemlich wichtig in dem Spiel. Und das nicht nur für den Kampf. Ab und an muss man auch einfach während der Erkundungsphase mal wegen irgendwelcher Events einen Wurf bestehen. Ich mag. Außerdem gibt es am Ende eine Kampfes immer noch Kampfpunkte, für die man dann die Gegner looten kann. Man bekommt also eine Liste von alldem, was die Besiegten fallen gelassen haben, und darf sich dann für die Kampfpunkte Gegenstände aussuchen.
Und dann diese Story! Obwohl man im Grunde nicht viel in diesem Dungeon erlebt, merkt man, dass sich die Leute Gedanken gemacht haben, was das für eine Welt ist, in der es spielt, und wie die Charaktere zueinander stehen. Außerdem mag ich das Ende des Spiels sehr. Apropos Ende - wenn man das Spiel durch hat, kann man ein New Game+ mit stärkeren Gegnern anfangen, was ich ja immer gut finde.

Ach Gott, jetzt habe ich so viel vor mich hin gestammelt und weiß aber auch nicht, was ich noch Sinnvolles hinzufügen soll. Irgendwie wird das dem Spiel auch alles nicht so gerecht. Also noch mal eine kurze Zusammenfassung meiner Meinung über dieses Spiel, was euch wahrscheinlich auch eher weiterhelfen wird, als alles andere: Die Story ist echt gut, die Welt liebevoll gestaltet und durchdacht, die Kämpfe machen Spaß und sind anspruchsvoll und außerdem mag ich die Optik des Spiels. Jeder, der auch nur ein bisschen auf P&P und Tabletop steht, wird dieses Spiel lieben. Das glaube ich ernsthaft. Also kaufen!

Auch Ihr - Jozu

Kommentare

Bisher hat dieser Artikel keine Kommentare. Sei der erste, der einen Kommentar veröffentlicht!
Gast
21. Juni 2018 um 21:37 Uhr
GASTNAME
E-MAIL (nicht öffentlich)
      
SICHERHEITSFRAGE
Mit wie vielen "d" schreibt sich "dailydpad"?
ANTWORT

Themen

Review
Sparte - Wenn es nicht bei drei auf dem Baum ist, testen wir es.

Gefällt dir unser Artikel?

Ähnliche Artikel