XCOM: Enemy Unknown

(Artikel)
Joshua Peters, 16. August 2012

XCOM: Enemy Unknown

Awesome-Turnbased-Strategy-Shooter-Thingy

Erinnert ihr euch noch an die ersten XCOM-Trailer vor ein paar Jahren auf der E3? Dieser Egoshooter im 50er-Jahre-Stil mit Aliens und Mystery und allem? Ich war bei 2K und habe mir das Spiel mal näher angeguckt. Es ist jetzt komplett anders. Und fast fertig.

Die Erde wird sehr plötzlich von Aliens angegriffen. Es geht mit Deutschland los. Aber natürlich haben die Regierungen dieser Erde schon lange geheime Pläne und Abkommen für einen solchen Fall. XCOM wird initiiert. Eine multinationale Anti-Alien-Organisation. Man selbst als Spieler ist der Commander dieser Organisation und muss sich somit um alles kümmern. Was heißt das jetzt genau? Man steuert in dem Spiel keinen muskelbepackten Supersoldaten, der die Welt vor den Aliens rettet, sondern kommandiert einen ganzen Trupp im Kampf. Dieser ist rundenbasiert in der Vogelperspektive. Jeder Char hat dann bestimmt viele Aktionspunkte, mit denen er etwas anfangen kann. Also sich ganz normal bewegen und dann noch schießen, Granate werfen oder sowas, oder man sprintet, läuft also zwei mal, kann dann aber nichts mehr sonst. Später haben die Leute wahrscheinlich noch mehr Aktionspunkte, aber als wir anspielen durften waren Bewegungen rar.


Wenn sich ein Soldat gut macht, kann man ihn befördern. Mit der Beförderung kommen neue Attribute hinzu und verbesserte Werte. Auch Ausrüstung kann man den Soldaten geben. Es geht sogar so weit, dass man die einzelnen Männchen (oder Weibchen) ziemlich stark personalisieren kann – Name, Ethnie, Bart und so weiter. Mein erstes Vierer-Team wird dann wohl das D-Pad repräsentieren. Allerdings ist, wer tot ist, für immer tot. Es ist also viel Taktik und Vorsicht angesagt. Man bewegt seine Einheiten auch eigentlich immer nur von Deckung zu Deckung.


Wenn man gerade nicht auf dem Schlachtfeld gegen Aliens kämpft, ist man in der XCOM-Basis. In dieser kann man verschiedenste Forschungen in Auftrag geben, welche einem Vorteile im Kampf oder bei der Ressourcenbeschaffung geben. Die Technikabteilung baut dann die Waffen und Rüstungen für einen, expandiert aber auch die Basis. Hierbei kann man prinzipiell vorgehen wie man lustig ist, aber bestimmte Einrichtungen und Forschungen haben manchmal Priorität. Das heißt nicht, dass man es nicht bauen oder erforschen muss, aber man sollte.
Forschungsprojekte werden durch "Artefakte" wie z.B. Alienleichen freigeschaltet, die man in nach den Kämpfen birgt. Die sind natürlich nützlich zur Erforschung von Xenobiologie. Forschung dauert seine Zeit, allerdings ist bei dem Spiel auch keine Daueraction, sondern die Aliens greifen nur alle paar Tage mal an. Nicht unbedingt immer, aber in der Regel hat man länger Zeit zwischen den Missionen Zeit (im Zeitraffer natürlich). Häufig kommen dann aber auch gern mal mehrere Aufträge gleichzeitig und man kann nur eine annehmen. Das hat dann verschiedenste Konsequenzen. Allgemein ist das Spiel, soweit ich es beurteilen kann, recht komplex, ohne dabei aber unnötig kompliziert zu sein. Man muss nur einfach bei fast allem mit den Konsequenzen leben.


Selbstverständlich gibt es bei dem Spiel auch einen Multiplayer. Bei diesem kann man sich für eine von den Spielern vor dem Match festgelegte Punktezahl Einheiten einkaufen, ähnlich wie beim Warhammer-Tabletopspiel, die aus beiden Lagern stammen. Also sowohl Menschen als auch verschiedenste Alien-Einheiten. Ja, und diese lässt man dann gegeneinander antreten. Auch im Multiplayer werden die Kämpfe rundenbasiert ausgetragen, aber die Spieler haben für jede Aktion nur ein kleines Zeitfenster. Wie bei Speed-Schach.

Ich muss sagen, dass mir das Spiel sehr zugesagt hat, und ich es mir auf jeden Fall kaufen werde. Zwar mochte ich das Setting lieber, das man in den ersten Trailern sah, weil ich sowieso auf den 40er-/50er-/60er-Jahre-Stil stehe, aber so wie das Spiel jetzt ist, ist es mit sehr großer Wahrscheinlichkeit ein viel besseres, als wenn es ein Egoshooter geworden wäre.

Auch Ihr – Jozu

Kommentare

Jozu
11. September 2012 um 12:39 Uhr (#1)
!!! Ich irrte mich hart! Der XCOM-Shooter ist scheinbar immernoch in Entwicklung - auch bei 2K.
Gast
07. Juli 2022 um 15:30 Uhr
GASTNAME
E-MAIL (nicht öffentlich)
      
SICHERHEITSFRAGE
Mit wie vielen "d" schreibt sich "dailydpad"?
ANTWORT

Themen

Gamescom 2012
Event - Köln 2012.
Vorschau
Sparte - Ist das Spiel gut? Wir wissen es noch nicht! Aber wir verschaffen uns einen ersten Eindruck.

Gefällt dir unser Artikel?

Ähnliche Artikel