Proun

(Artikel)
Benjamin Strobel, 03. Juli 2011

Proun

This game is not meant to sell

Wenn wir einen Blick auf die Spieleindustrie werfen, wird vielfach mehr als deutlich, dass Spiele am Fließband produziert werden, um so viel Geld wie möglich zu verdienen (Hallo, Activision!), bestenfalls aber um das bestmögliche Produkt für den Spieler zu liefern (Hallo, Bungie!). Nur selten werden Spiele noch als Kunst verstanden oder einfach aus dem Grund gemacht, weil der Designer glaubt: Ja, dieses Spiel musste einfach mal gemacht werden.

Mit seinem Blogpost Games as expression / Proun as me fasst der junge Indie-Entwickler Joost van Dongen diese Gedanken für sich zusammen. Er entwickelte den ungewöhnlichen Racer Proun "because there were ideas in my head that wanted to come out". Daher ist Proun im Prinzip auch kostenlos, kann aber durch Spenden unterstützt werden.


Die Idee war hier ein optisch interessanter Racer mit einfacher Mechanik: Absolviere mit deiner Kugel so schnell wie möglich eine Strecke ohne Hindernisse zu berühren. Dabei läuft die Kugel über eine Art Rohr und kann um dieses um 360 Grad herumwandern. Und auf jedem dieser 360 Grade können Hindernisse lauern! Wer erfolgreich größere Abschnitte ohne Berührung schafft wird allerdings mit Boost belohnt, den er jederzeit einsetzen kann.


Die Strecken sind dabei sehr findig konstruiert und visuell interessant. Zum Teil werden sogar optische Hinweisreize genutzt, um die Streckenführung zu erleichtern. Viele Hindernisse besitzen auch auffällige Farben und sind daher aus der Ferne schon gut abzuheben vom Hintergrund. Auf der anderen Seite kann natürlich auch eine gemeine Schwierigkeit erzeugt werden, indem man diese Hilfen gerade umgekehrt verwendet, um es dem Spieler etwas schwerer zu machen. Wie rum auch immer, das Ergebnis sieht großartig aus und macht schon beim Zuschauen Spaß.

Zuschauen muss man aber fast nie, weil das Spiel einen vollwertigen 4-Spieler Splitscreen-Modus anbietet. Zudem werden gängige Controller, wie etwa das Xbox 360-Pad, konfliktfrei unterstützt. Da es aber nur zwei Richtungstasten und drei Knöpfe zu belegen gibt, kann man Proun auch sehr gut mit Tastatur spielen. Einen Online-Modus gibt es leider nicht, dafür aber die Möglichkeit seinen Highscore mit der ganzen Welt zu vergleichen. Einziger Kritikpunkt ist die kleine Streckenauswahl (3 Strecken + 1 freispielbare + 1 Bonusstrecke für Leute, die spenden). Doch dafür ist von vornherein Abhilfe im Vormarsch: Eigene Strecken können in 3D Stuio Max gebastelt und über die Proun-Website zur Verfügung gestellt werden. Obwohl Proun erst seit Kurzem verfügbar ist, gibt es bereits zwei neue Strecken!


Der Download ist kostenlos, also zögert keine weitere Minute! Haut ein paar Pads an den PC und versammelt eure Freunde! Proun bietet eine Menge Spaß und sieht dabei auch noch gut aus. Zu Anfang sind die meisten Spieler erst mal schlecht, aber die Lernkurve ist sehr gütig und sollte auch euer Belohnungssystem aktivieren. Vielleicht sehe ich ja demnächst auch eure Namen in der Highscore-Tabelle! Nex

Kommentare

Rian
03. Juli 2011 um 23:15 Uhr (#1)
Ich hätte auch gerne gespendet, aber bei meinem letzten Versuch klappte das irgendwie nicht. :(
Gast
20. Mai 2018 um 17:31 Uhr
GASTNAME
E-MAIL (nicht öffentlich)
      
SICHERHEITSFRAGE
Mit wie vielen "d" schreibt sich "dailydpad"?
ANTWORT

Themen

Indie
Themengebiet
Review
Sparte - Wenn es nicht bei drei auf dem Baum ist, testen wir es.

Gefällt dir unser Artikel?

Ähnliche Artikel