Forza Motorsport 3

(Artikel)
Haris Odobašić, 17. Januar 2011

Forza Motorsport 3

Das ultimative Rennspiel?

Es gibt Menschen, die sind anders als wir. Wir Normalos gehen bei Anime-Mädchen zweifelhaften Alters und Science-Fiction bzw. Fantasy ab, doch diese Freaks werden nur bei einem potent: PS-triefenden Rennboliden. 4,7 Liter Hubraum, 817 PS, 920 Nm Drehmoment, von 0 auf 100 in weniger als 3 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von über 400 Stundenkilometern. Wenn bei euch nach dem Lesen dieses Abschnittes ein Ölwechsel in der Unterhose fällig wird, dann gehört ihr wohl zu diesen Freaks -- und solltet euch vielleicht Forza Motorsport 3 für die 360 kaufen, das darauf abzielt, alle Wünsche eines Racing-Fans zu erfüllen.


Wenn ihr nun auch noch wisst, zu welchem Auto die obigen technischen Daten gehören, dann solltet ihr euren Kopf untersuchen lassen. Die Lösung per Caesar: LPFOJHTFHHDDY
Doch gleich ein Gegensatz: denn obwohl Forza Motorsport 3 die vielleicht realistischste Rennspielsimulation auf dem Markt ist, kann jeder Casual in dem Spiel problemlos Erfolge feiern. Möglich machen dies eine Vielzahl von Fahrhilfen, die von Bremshilfen oder einer Fahrlinie bis hin zum in diesem Jahr neuen Zurückspul-Feature reichen, welches es ermöglicht, Fahrfehler auszumerzen indem man die Zeit etwas zurückdreht. Das geht so weit, dass es einen Modus gibt, der automatisch bremst und Gas gibt - man muss nur noch ein bisschen lenken. So kann man selbst den kleinen, autoverrückten Bruder mal ein bisschen Spaß haben lassen, indem man ihn seinen Matchbox-Ferrari mal richtig fahren lässt.
Zudem kann man nun auch das Upgraden der Autos automatisch an die Anforderungen einer Rennserie geschehen lassen, was den ein oder anderen Statistikphobiker sicher erfreuen wird.

Schaltet man jedoch die Fahrhilfen aus, wird schnell klar, was für ein Biest in Forza 3 schlummert. Nehmt ihr ein etwas temperamentvolleres Auto, beispielsweise einen Mustang, dann kann selbst gerade fahren ohne lenken zu einer Herausforderung jenseits von Gut und Böse werden und gerade bei anspruchsvolleren Autos kommt die Rückspul-Funktion wirklich zugute. Will man denn wirklich neustarten, wenn man in einem ansonsten guten Rennen wenige Kurven vor Schluss in der letzten Runde einen fatalen Unfall baut?

Eine weitere Innovation findet sich im sogenannten Season Play-Modus. Der Einzelspieler-Modus bietet die gewohnte Möglichkeit, aus einem Raster einzelne Renn-Events herauszupicken, doch im Season-Play-Modus werden euch die Events vorgeschlagen. So habt ihr immer die Auswahl zwischen einem Event, das euch euer derzeitiges Auto weiterbenutzen lässt, ein Event, das es euch erlaubt ein neues Auto auszuprobieren, und ein Event, das euch neue Strecken zeigt. Auch das ist eine Option, die sicherlich gerade Casuals ansprechen wird, auch wenn sich der Hardcore-Gamer über die etwas geordnetere Struktur, die durch Season Play hinzukommt, ebenfalls freuen wird.


Doch richtig viel Power unter der Haube hat Forza Motorsport 3 im Online-Modus, der zu den umfangreichsten überhaupt zählt. Die Autos, die ihr offline tuned oder im Editor, der euch wirklich schon fast grenzenlose Möglichkeiten bietet, erstellt, könnt ihr verkaufen. Aber nicht nur das: ihr könnt auch beispielsweise eure Tuning-Einstellungen feil bieten und zudem im Foto-Modus geschossene Bilder und Videos online stellen. Wenn euch das noch immer nicht reicht gibt es ein Auktions-Haus, in dem ihr mal schauen könnt, ob ihr für euer Traumauto ein Schnäppchen machen könnt. Und zu so ziemlich allem gibt es Leaderboards. Welcher Shop ist am populärsten? Wer schafft die schnellsten Zeiten auf Strecke X? Wer ist der beste Racer? Alleine in dem Bereich kann man locker eine halbe Stunde rumdrücken, ehe man die Informationsflut verarbeitet hat.
Einen Modus in dem man Rennen gegeneinander fährt gibt es außerdem auch.

Im Vergleich zu Forza Motorsport 2 gibt es zumindest bei der Grafik einen großen Sprung zu vermelden. Hatte Forza 2 gute Automodelle, die aber durch die verwendete Beleuchtung einfach auf Teufel komm raus nicht realistisch aussehen wollten, sondern wie sterile Plastikfiguren wirkten, hat man dieses Problem im dritten Teil beseitigt. Jetzt sehen die Autos vielleicht sogar einen Tick zu lebhaft aus und der ein oder andere könnte sich daran stören, dass das Spiel etwas zu bunt geraten ist. Die Umgebungsgrafik ist dabei, bis auf die Hintergrundtapete, sehr gelungen und kann mit super Weitsicht brillieren. Größtes Highlight ist aber, dass das Spiel mit flüssigen 60 fps läuft, was besonders, wenn man sich an das Steuer eines mächtigen Renn- oder Supersportwagens setzt, dafür sorgt, dass man vielleicht lieber zweimal zu oft auf die Bremse drückt, damit man im Geschwindigkeitswahn überhaupt noch sieht, wo links und rechts ist.
Etwas getrübt wird der gute Eindruck nur von einem auf den Autos schon fast omnipräsenten Kantenflimmern, der sehr rudimentären Innenansicht und dem Fakt, dass gerade mal acht Autos gleichzeitig gegeneinander in den Rennen antreten können. Auch das Schadensmodell, welches sich auf das Fahrverhalten auswirkt, ist optisch etwas altbacken, besonders dadurch, dass es nicht in Echtzeit funktioniert. Es kommt zu einem Crash und der Schaden ploppt auf. Hier muss bis nächstes Jahr, wenn Forza Motorsport 4 herauskommt, nachgebessert werden.

Eine der Editor-Kreationen, vom talentierten Benutzer "skilled inc". Da geht selbst Jozu die Hose auf.

Forza ist nicht eine Auto-Enzyklopädie wie Gran Turismo 5. Trotz stattlicher Auswahl, immerhin insgesamt über 500 Autos, und trotzddm fast nichts im Vergleich zu den mehr als 1000, die GT5 bietet, hat Forza seinen Fokus klar auf Sport- und Rennwagen. Stattliche Kleinwagen machen nur einen sehr geringen Teil der Auswahl aus, "exotische" Autos, wie Kleinbusse oder Ähnliches, findet man gar nicht. Forza ist eben kein "Real Driving Simulator", sondern nur eine Rennspielsimulation.

Doch das, was es versucht, macht der Titel von Turn10 richtig gut, besonders dank der aufwändigen und großartig zu fahrenden Echtzeitfahrphysik, und gerade der Online-Modus hat Referenzstatus. Ihr müsst kein Auto-Connoisseur sein, der bei Action-Schmarn wie Burnout angewidert die Nase rümpft, um Forza zu genießen, aber wenn euer Herz wenigstens ein kleines bisschen für Geschwindigkeit und schnittige Flitzer schlägt, dann könnte es schnell passieren, dass Forza Motorsport 3 zu einem schwarzen Loch wird, in dem ihr bald all eure Zeit abgebt, selbst wenn ihr manchmal nur eine halbe Stunde im Tuning-Modus rumhängt, um das perfekte Setup zu finden, das euren Wagen im Rahmen der Limitationen hält, aber trotzdem für einen starken Leistungsgewinn sorgt. Die Vielzahl an Möglichkeiten sorgt dafür, dass vom Designer über den Coregamer bis hin zum Rennfahrernachwuchs jeder etwas von Forza findet, was ihm Spaß macht und wo er sich austoben kann. Evil

Kommentare

Bronko
19. Januar 2011 um 16:31 Uhr (#1)
Lecker Lecker! da erkennst du ja schon nicht mehr ob das noch spiel is oder wirklichkeit ^^ wie bei gran turismo auf ps3
boris
Gast
08. April 2012 um 22:12 Uhr (#2)
warum darf ich das spiel nicht auf pc spielen
Rian
09. April 2012 um 17:59 Uhr (#3)
PC-Spieler sind zu geil für Forza. :(
Gast
23. Oktober 2017 um 17:30 Uhr
GASTNAME
E-MAIL (nicht öffentlich)
      
SICHERHEITSFRAGE
Mit wie vielen "d" schreibt sich "dailydpad"?
ANTWORT

Themen

Review
Sparte - Wenn es nicht bei drei auf dem Baum ist, testen wir es.

Gefällt dir unser Artikel?

Ähnliche Artikel