NIER: The Recycled World

(Artikel)
Rian Voß, 06. Januar 2011

NIER: The Recycled World

Backtracking, hurrah!

So großartig das Spiel NIER auch ist, es hat doch ein gewaltiges Manko: Es geht zu Ende. Irgendwann ist es - wie die meisten Spiele, die nicht Animal Crossing heißen - einfach vorbei und man hat keine andere Wahl als von Vorne anzufangen. Okay, sicher, man kann auch andere Spiele spielen, aber bleiben wir doch auf dem Boden der Tatsachen, okay? Ich meine, wenn man Hunger hat, fängt man ja auch nicht an Dreck zu fressen, nur weil man nicht zweimal das gleiche geile Sandwich verspeisen möchte. Zum Glück bringt Square-Enix mit The Recycled World ein bisschen Belag für's Brot. Lohnt sich der Kauf des DLCs? Nein.


The Recycled World beinhaltet 15 Mini-Missionen, zwei neue Kostüme für alle Party-Mitglieder, drei neue Waffen und die Möglichkeit, alleine in den DLC-Leveln als junger Protagonist zu spielen, der bisher nur im japan-only NIER Replicant steuerbar war. Verpackt ist das Ganze als Tagebuch von der Frau des Protagonisten (ich weigere mich ihn Nier zu nennen - nichts weist darauf hin, dass der Kerl eigentlich so heißt!), die, wie wir erfahren, von der Black Scrawl-Krankheit getötet wurde und in ihren letzten Tagen ein paar merkwürdige Dinge verfasst hat.
Betritt man die Welt des Tagebuches, dann erhält Nier (verdammt!) seine Verjüngungskur und man kann nacheinander fünfzehn Mini-Level, die zum Großteil aus recycleten, bekannten Gegenden bestehen, absolvieren. Viele dieser Level beinhalten einfach nur stupide Kämpfe gegen große und kleine Shades. Zusätzlich traurig: In nur wenigen Leveln droppen die Gegner auch Sachen, die man für das Schmieden von Waffen (welches nur wichtig ist, wenn man alle Achievements haben möchte) verwenden kann. Zwischen jeder kurzen Episode bekommt man ein paar Zeilen Tagebuch zu lesen, die ein bisschen kryptische Exposition betreiben, aber bei weitem nicht genug, dass es die Narration des Gesamtspiels bereichern würde.

BISHIEEEEEEEEE~~

Nach ein paar Kämpfen bekommt man zwei Kostüme und drei Waffen geschenkt: die Fool's-Waffen (Einhänder, Zweihänder, Speer) und Kabuki-Theater- sowie Samurai-Kostüme. Die Narrenwaffen kann man sich mehr oder weniger schenken, da sie nicht stärker sind als andere Waffen im Spiel und bei vollständiger Upgradung auch nicht zu den Achievements dazuzählen. Die Kostüme sind immerhin einigermaßen witzig: Bei den Kabuki-Stücken verkleiden sich die Charaktere in japanischen Theatergewändern und bei der Samurai-Variante bekommt Kainé meiner Meinung nach sehr hübsche Klamotten, einen besseren Haarschnitt, Emil setzt sich einen Samurai-Helm auf und der Protagonist könnte direkt aus Onimusha kommen. Außerdem ändern sich kleine Details im Hauptspiel, etwa wird Yonahs Silhouette (die ich für unglaublich wichtig halte!) ersetzt und die Magiekugeln von Gegnern sehen aus wie Emils Kopf.

Das Beste, was der DLC liefert, ist allerdings die neue Musik. Naja, so wirklich neu ist sie nicht, aber wir bekommen einen ganzen Haufen remixter Songs des Original-Soundtracks zu hören. Während die nämlich eher nach Folklore klingen, haben wir es hier mit einem schönen, rockigen Elektronik-Gehämmer mit eingespielten Gesangs-Stücken zu tun. Okay, ich tu mich schwer mit der guten Beschreibung von Musik, aber glaubt mir, wenn ich sage, dass die Musik einiges herausreißt!

Der Vater sieht so grummelig aus wie eh und je.

Insgesamt liefert das Add-On für etwa 6 Euro nicht wirklich genug Inhalte, um einen Kauf zu rechtfertigen. Die Kämpfe sind relativ schwierig im Vergleich zum Hauptspiel, das ist also ein guter Ort zum Leveln. Außerdem gibt es eine Episode, in der aus Kisten eine ganze Menge rarer Mineralien und sogar die infamen Eagle Eggs herausfallen, wenn man denn unbedingt nach dem Kram suchen möchte. Ansonsten ist das eine Menge Geld für ein paar kraftlose Gimmicks - die Kohle kann man auch besser in andere DLCs oder Indie-Games oder gleich den Spiele-Soundtrack investieren. Rian

Kommentare

Haris
07. Januar 2011 um 00:21 Uhr (#1)
Rian, bitte gib dich nicht auf. Wir vermissen dich. Leg NIER weg und spiel mehr Halo mit uns. :(
Rian
07. Januar 2011 um 15:11 Uhr (#2)
Frohe Kunde an alle, die mich die letzten Tage nicht gesehen und vermisst haben: Gestern Abend beendete ich NIER mit einem perfekten 1000er-Gamerscore. Ich bin nun frei und habe die Fackel an Nex weitergereicht.
Gast
23. April 2017 um 16:00 Uhr
GASTNAME
E-MAIL (nicht öffentlich)
      
SICHERHEITSFRAGE
Mit wie vielen "d" schreibt sich "dailydpad"?
ANTWORT

Themen

NIER
Spiel
Review
Sparte - Wenn es nicht bei drei auf dem Baum ist, testen wir es.

Gefällt dir unser Artikel?

Spiele des Artikels

RELEASE
23. April 2010
PLATTFORM
Playstation 3
Plattform
Xbox 360
Plattform

Ähnliche Artikel