Remixes

(Artikel)
Rian Voß, 14. Juli 2010

Remixes

Unz-unz-unz-*Zeldaflöte*-unz-unz-unz...

Ich mag Spielemusik. Ihr auch? Natürlich, was für eine Frage. Wer könnte der düsteren Grazie von One-Winged Angel, der Epik von Martin O'Donnels Halo-Kompositionen, Civilization IVs Baba Yetu, dem Mario-Thema oder Metal Gear Solid 2s Hauptthema widerstehen? Sicherlich niemand, der das Zock im Herzen trägt. Und während die Video Games Live mit orchestralen Umsetzungen den Zuschauern gehörig den Rücken zuschauert, gibt es noch eine ganz andere Gruppe an Menschen, die sich der Homage an die Brillanz vieler Soundtracks, die aus guten Spielen solch unvergessliche Erlebnisse machten, verschrieben haben: Die Remixer.

Ganz speziell möchte ich eigentlich auf einen bestimmten Sammelpunkt dieser Subkultur hinweisen: Overclocked Remix. Hier werden nicht nur das ein oder andere Lied von Einzelpersonen neu arrangiert und veröffentlicht, sondern Mitglieder dieser Seite raufen sich immer mal wieder zusammen, um ganze Soundtracks zu erstellen. Für nichts! Gibt's umsonst!
Das ist so weit gegangen, dass das Street Fighter 2 Remix-Album "Blood on the Asphalt" für Street Fighter 2 HD offiziell von Capcom übernommen wurde. Aber nicht nur Street Fighter klingt gut, sondern die OCler stürzten sich außerdem noch auf Titel wie Tales of Phantasia und Tales of Symphonia und Super Metroid, sie widmeten zwei Alben der Sonic-Serie, wovon "Project Chaos" (natürlich zu Sonic 3 & Knuckles) zu meinen allgemeinen Lieblingsalben zählt (kurz angemerkt: zu Mario gibt es keinen Remix, nänänänä!) und dann gibt es noch ein paar Zusammenstellungen zu anderen Spielen, unter anderem dem nur in Japan herausgekommenen, spirituellen Nachfolger von Chrono Trigger: Radical Dreamers.

Die Selbstgemachten CD-Cover zu The Essence of Lime sind so gut, die kommen in diesem Artikel doch glatt zweimal vor!

Aber auf der Seite werden nicht nur In-House-Produkte vorgestellt und gratis zum Download angeboten, sondern auch gerne fremdverlinkt. Ein ganz besonderer Liebling meinerseits ist da das Cave Story Remix Project, welche grandios die Chiptunes des Indie-Titels Cave Story einfängt und mit Electronica- und Techno-Klängen in verzückenden Genuss verwandelt - mir wird immer ganz warm ums Herz, wenn ich daran denke wie man als Macher so eines Spiels gerührt sein muss, wenn man mit einer dermaßen ergebenen Fan-Community konfrontiert wird. Da sieht man mal wie klasse wir Gamer doch sein können.
Andere Projekte kommen dann etwa auch von den populär gewordenen Bad Dudes, die ihre Werke teils frei, teils mit Kosten zur Verfügung stellen - aber immer unter Androhung von Prügel, ob man nun bezahlt oder nicht! Eine ihrer ersten Arrangements nimmt breitgefächert viele verschiedene Spiele wie Xenogears, Romancing Saga 3, Parasite Eve und natürlich Zelda ins Fadenkreuz, ein anderes nimmt zehn- bis fünfzehnsekündige Jingles und verwandelt jeden einzelnen in ein vollwertiges Musikstück - das ist auch schon eine Kunst für sich!

Ich kann jedem Musik- und Videospieleliebhaber nur empfehlen, immer mal wieder ein Auge über die Albenliste von OCremix.org laufen zu lassen, denn wer bei Gratis-Musik, die obendrauf noch absolut toll und nur so gespickt von Erinnerungen und Liebe ist, keine Zeit aufwenden mag, dem weiß ich auch nicht so recht zu helfen. Rian

Kommentare

KenDeep
14. Juli 2010 um 13:55 Uhr (#1)
Ob Arranged Soundtracks von dritten zur Spielproduktion benutzt werden sollten ist fraglich. Sie können durchaus gute Stücke haben, aber besonders bei SSF2THDR merkt man, wie viel an Atmosphere wegen AST verloren geht. Ich bleib da lieber bei Firmen-Produziertes, wie King Of Fighters XIII, Persona 3 oder Tetris. Das macht dann auch beim Zuhören via MP3-Player einiges zunichte, weil man mit VGM bestimmte Dinge assoziiert(Kampfspiele = Action, Rollenspiele = Mystery, usw). Bei AST von dritten geht es halt meist nur darum, einen bestimmten Track in einen bestimmten Genre umzuschreiben - die Atmosphere ist dann natürlich futsch. Und bei OC Remix ist das leider viel zu häufig der Fall.
Rian
14. Juli 2010 um 15:06 Uhr (#2)
Klar ist das fraglich - mir ging's aber auch eher darum, dass die Leutchen da so bekannt sind, dass das überhaupt so umgesetzt wurde. Mit ASTs verbindet man neue Gefühle und Situationen, während man sich an die originalen Tracks erinnert, was ja auch der Sinn dahinter ist. Wenn die jetzt in Spielen auftauchen, ist das wahrscheinlich irgendwie... merkwürdig.
skipperlynce
14. November 2017 um 07:49 Uhr (#3)
dass das überhaupt so umgesetzt wurde. Mit ASTs verbindet man dewa poker online neue Gefühle und Situationen
Gast
18. November 2017 um 03:52 Uhr
GASTNAME
E-MAIL (nicht öffentlich)
      
SICHERHEITSFRAGE
Mit wie vielen "d" schreibt sich "dailydpad"?
ANTWORT

Themen

Gefällt dir unser Artikel?

Ähnliche Artikel