L4D2

(Artikel)
Joshua Peters, 02. Dezember 2009

L4D2

Zombies, huh?

Left 4 Dead 2 ist da. Ich persönlich habe den ersten Teil nie gespielt, weil mir davon abgeraten wurde es auf der 360 zu probieren, zudem schwebte L4D2 ja schon immer irgendwie in der Luft, also wartet man doch. Die Argumente gegen die 360-Version lassen sich allerdings auch auf L4D2 anwenden, denn auch hier ist das Spiel stark beschnitten worden. Aber egal, es geht uns ja hauptsächlich um Story und Gameplay und nicht um Blut und fliegende Körperteile (*sniff*). Naja, was die Story betrifft, lässt sich das relativ schnell zusammenfassen: Zombies - Hubschrauber verpasst - irgendwie einen Weg aus der Scheiße finden. Also eine 08/15-Geschichte und nicht viel anders als der Vorgänger. Diese ist aber auch nicht so wichtig, denn eigentlich ist das Spiel ja komplett auf Multiplayerfun ausgelegt und wer fragt z.B. bei CounterStrike, Worms oder Vier Gewinnt schon nach dem Warum?

So Zombies halt.
Aber trotzdem erst mal zur Kampagne.
Wieder stürzt man sich zu viert ins Abenteuer, aber mit anderer Besetzung. Diese besteht diesmal aus Rochelle, einer netten schwarzen Dame, Coach, einem korpulenten Schwarzen, der etwas hart aber herzlich ist, Nick, ein geschniegelter Kerl im weißen Anzug, der sehr wie ein Gangster wirkt, und Ellis, ein etwas dümmlich wirkender junger Mann (Redneck-Alert!). Mit diesem bunten Quartett erschießt, zerhackt, verbrennt und sprengt man nun mit allen möglichen Waffen riesige Horden von Hackenschuss-Zombies und einige spezielle andere Untote, wie z.B. Boomer, Spitter und Tanks und die Namen beschreiben ihre Eigenheiten schon ziemlich gut.
Auf diese Weise kämpft man sich von Sicherheitsraum zu Sicherheitsraum und irgendwann hat man es geschafft. Das klingt zwar etwas eintönig - ist es auch - aber Spaß macht das Ganze trotzdem, zumal man sich immer mit den Anderen misst, was die Kills und Headshots und so angeht. Und außerdem macht es Spaß den wirklich gut durchdachten Charakteren bei ihren Gesprächen zuzuhören, denn diese wirken sehr authentisch und entlocken einem doch das eine oder andere Schmunzeln.

Es wurde per Gesetz beschlossen, dass sich Leichen in Deutschland bitte aufzulösen haben. Dies erspart uns zum Einen Beerdigungskosten und zum Anderen müssen wir uns das ganze nicht noch angucken - ist viel jugendfreundlicher so. Momentan überlegt man sich aber das Gesetz wieder unwirksam zu machen, da die ganze Sache die Aufklärung von Morden extrem erschwert, viele Menschen (Pathologen usw.) arbeitslos geworden sind und es verdammt schwer ist rauszufinden, ob ein Patient nun tot ist oder nur aus dem Krankenhaus geflohen.
Neben der Kampagne gibt es noch den Realism-, Versus-, Survival- und den Scavange-Modus.
Im Realism-Mode wird nichts mehr gehighlightet und wer tot ist, ist tot. Basta. Einfach mal damit abfinden - ist für uns alle leichter! Zudem sollte man den Zombies in den Kopf schießen, denn sie sind jetzt am Körper schwerer zu verletzen. Teamwork und behutsames Vorgehen sind hier wichtig. Im Versus-Modus schlüpft man in die Rolle eines Überlebenden oder eines besonderen Zombies. Wie das endet können wir uns ja vorstellen. Die Überlebenden tun das was sie am besten können: Überleben - und die Zombies versuchen etwas daran zu ändern: Om nom nom brains! Auch der Survival-Modus hält, was er verspricht. Man muss halt Welle um Welle um Welle [...] um Welle überleben. Bis man stirbt. YOU CAN'T WIN THIS! Und als letztes der Scavange-Modus. Hier muss man als Überlebender Treibstoff für sein Gefährt suchen, die Zombies müssen sie daran hindern und das Ganze geschieht, während eine Zeit abläuft. Also nicht rumtrödeln - MACHEN!

Zum Abschluss möchte ich noch sagen, dass L4D2 bestimmt viel Spaß macht, wenn man auf sowas steht, und dass das Spiel wirklich gut aussieht. Ach ja - Und ihr müsst in dem Spiel nicht miteinander reden, das machen die Chars für euch.

Auch Ihr - Jozu

Kommentare

AsgarZigel
02. Dezember 2009 um 09:47 Uhr (#1)
Ziemlich lahmer Artikel, imo =o

Ich hab jedenfalls nicht den Eindruck dass Jozu es sonderlich lange gespielt hat, zudem fehlt mir irgendwie ein Pro oder COntra oder... beides? Bzw irgendwie ne richtige Meinung des Testers zum Spiel.
Zudem fehlt einfach sowas wie ein kurzer Vergleich mit dem Vorgänger, die spielerischen Neuerungen wie die Nahkampfwaffen, ect.
Und dann auch noch nicht nur auf XBOX-Spielen, sondern sogar die geschnittene Fassung... >.<

Nichtmal über die Bot-KI habt ihr euch lustig gemacht, wäre doch SO einfach gewesen:
http://www.youtube.com/watch?v=VqyNS7ZdY1A

=(

Wahrscheinlich überreagiere ich etwas, naja xD
Habe es in letzter Zeit exzessiv gespielt und finde einfach es hat da mehr verdient - weils einfach wirklich ein großartiges Spiel ist, imo.
Rian
02. Dezember 2009 um 15:03 Uhr (#2)
Naja, erst mal sind wir nicht reich. Wir bekommen nicht tausend unterschiedliche Versionen und können und wollen die nicht wie ein Erbsenzähler auf kleinste Unterschiede testen. Auf dem PC kann man mehr modden und es sieht bei tüchtiger Maschinerie natürlich besser aus als Xbox, aber so etwas stellen wir einfach mal als gegeben hin. Interessiert nicht.

Dass die Schnitte bescheuert und vollkommen kontraproduktiv sind, wird aus dem Artikel klar. Und es ist nun mal die handelsübliche Version hier. Wenn wir vom Standard abweichende Versionen, dann ist das lediglich etwas, das wir partout machen wollen oder sie ist uns gerade untergekommen, weil sie vom Laster gefallen ist.

Und sich über Team-KI lustig zu machen ist inzwischen doch sehr out, weil das eh kaum einer ordentlich hinbekommt. xD Außerdem ist Kollegen-KI bei L4D nun auch mal sowas von unwichtig.

Ich habe L4D2 auch gespielt, war aber genauso unbeeindruckt wie Jozu. Es ist eben ganz funny und eine gute Erweiterung des Gameplays, aber keine Neuerfindung des Rads.
Gast
21. September 2017 um 08:51 Uhr
GASTNAME
E-MAIL (nicht öffentlich)
      
SICHERHEITSFRAGE
Mit wie vielen "d" schreibt sich "dailydpad"?
ANTWORT

Themen

Review
Sparte - Wenn es nicht bei drei auf dem Baum ist, testen wir es.

Gefällt dir unser Artikel?

Ähnliche Artikel