DDP Game of the Year 2014

(Artikel)
Paul Rubah, 31. Dezember 2014

DDP Game of the Year 2014

Sind eure Körper bereit für das OVERGAME?

Dieses Jahr war ein kritisches - damit meine ich nicht für die Netzsicherheit, den Arbeitsmarkt, den Weltfrieden oder andere Späße, sondern für Videospiele. Wir wollen euch unsere persönlichen Favoriten des Jahres vorstellen, und küren natürlich auch DAS OVERGAME.

Als Jahr nach dem Launch war 2014 für Xbox One und Playstation 4 die Zeit, in der sich die Big Player behaupten mussten. Und schaut man auf die Verkaufszahlen, dann haben Sony und Microsoft auch nichts zu meckern: die PS4 stellte ständig neue Rekorde auf, die die XBO bald darauf einholte. Auch Nintendos Wii U lässt in ihrem zweiten Jahr endlich die Muskeln spielen und beglückt uns mit ein paar echten Blüten. Aber konnte uns das Aufgebot wirklich überzeugen?

Fünf Redakteure stecken derzeit im Kern des DPads: Benjamin, Haris, Torsten, Adrian und Paul. Jeder durfte für unsere Top 10 zwei Spiele nominieren. Das Resultat ist bezeichnend: Nur zwei exklusive Konsolenreleases waren gut genug, um Fuß in der Liste zu fassen. Alle anderen Titel nennen mindestens drei Systeme ihr Zuhause oder erschienen auf keiner der drei Heimplattformen. Neun unserer Lieblinge des Jahres stellen wir euch der Reihe nach vor. Danach geben wir euch die persönlichen Runner-Ups, also die Trostpreisgewinner, die knapp vom Treppchen gefallen sind. Ganz unten findet ihr das OVERGAME - der eine Titel, auf den wir uns nach Gummiknüppelbehandlung und einer Menge harter Worte einigen konnten. Viel Spaß beim Lesen und wir sehen uns im nächsten Jahr!

Mittelerde: Mordors Schatten (Ben)
Header: Mittelerde: Mordors Schatten im Test - Arkhams Creed: Mordor City

Mittelerde wirft einen großen Schatten über das Spieleangebot aus 2014. Der Titel ist nicht ohne Kritik, hinterlässt jedoch einen bleibenden Eindruck. Ich erinnere mich noch sehr gut an meine erbärmlichen Tode, meine wohlverdiente Rache und schließlich meinen geheimen Indoktrinierungsfeldzug durch die Reihen der Orks - bis alle Hauptmänner mir gehörten! Die dynamische Spielwelt hat mit ihrem individuellen Erlebnis einen neuen Standard gesetzt und es würde mich doch sehr wundern, wenn dieser Ansatz nicht zur Inspiration vieler Entwickler wird.

LittleBigPlanet 3 (Adrian)
Header: LittleBigPlanet 3 im Test - Zum dritten Mal verliebt

Ein Spiel mit endlos erscheinender Spielzeit, ein Spiel, das die Kreativität des Spielers anzapft und absaugt und dazu noch eine tolle Story mit Spannung und Witz liefert - das kann meiner Meinung nach doch nur das GOTY 2014 werden! Und genau deswegen taucht es hier in der Liste auf. Es macht einfach nur Spaß durch die verschiedensten Level mit oder ohne seine Freunden zu laufen, zu entdecken und die bunten Fantasiewelten anderer Spieler zu erforschen. LittleBigPlanet 3 setzt einfach keine Grenzen und das macht es zu einem fantastischen Spiel für alle Altersklassen.

Civilization: Beyond Earth (Adrian)
Header: Civilization: Beyond Earth im Test - Nur Add-on oder den Vollpreis wert?

Civilization: Beyond Earth knüpft an vielen Stellen an den Vorgänger an - zumindest beim Grundgerüst gab es keine grundlegenden Veränderungen. Das macht es aber nicht zu einem schlechten Spiel, im Gegenteil! Weiterhin hat man das Gefühl, dass man an Stuhl, Tastatur und Maus geklebt ist, weil man sich doch gerade eine wunderbare Strategie ausgedacht hat, um den Feind hinterrücks zu überrollen. Da ist das Ausschalten keine Option! Genau dieses Fesseln des Spielers macht Beyond Earth zu einem unheimlich guten Spiel. Ja, es gibt an der ein oder anderen Stelle ein paar Unstimmigkeiten, Bugs oder Punkte, bei denen man sich gewünscht hätte, dass seitens der Entwickler ein wenig mehr optimiert worden wäre, aber wenn man erst mal richtig im Spielgeschehen drin steckt, vergisst man sofort alles Negative. Das resultiert darin, dass das neueste Civilization eines meiner am längsten gespielten Titel dieses Jahr ist.

Danganronpa / Danganronpa 2 (Haris)
Header: Danganronpa 2: Goodbye Despair - Wenn der Terrorbär zweimal klingelt

Battle Royale trifft auf Phoenix Wright mit einer gehörigen Portion Mystery à la Lost - so ungefähr darf man sich die Danganronpa-Reihe vorstellen. Die Visual Novel mixt mit einem Detektiv-Gameplay, bei dem man nicht nur Mordfälle untersucht sondern gleich im Anschluss auch im Gerichtssaal für Gerechtigkeit sorgen muss. Und das alles, während die Story euch einen Twist nach dem anderen vor den Latz haut.
Und dank der Releasepolitik von NIS America war nach dem ersten Danganronpa nicht gleich Schluss: der zweite Teil erschien knapp ein halbes Jahr später und erfreute die Fans nicht nur mit einer direkten Fortführung der Story, sondern auch mit zahlreichen Gameplay-Änderungen, die die Gerichts-Sequenzen abwechslungsreicher gestalteten. Der etwas fröhlichere Ton des Spiels spaltete zwar die Geister, aber ich empfehle dennoch beide Spiele gemeinsam zu genießen, da die Art und Weise, wie die Story zusammenhängt, nur so voll begriffen werden kann.


Hyperdimension Neptunia Re;birth1 (Haris)
Header: Hyperdimension Neptunia Re;Birth1 im Test - Neuauflage für die Vita die alles besser macht

Nachdem die Neptunia-Reihe einige Jahre brauchte, um in die Gänge zu kommen, hat man mit Re;Birth1 endlich den Durchbruch geschafft. In diesem Remake des ersten Teiles stimmt nämlich nicht nur das Drumherum - eine leichtherzige Story, die am besten als Liebesbrief an die Videospielindustrie und insbesondere das Genre der JRPGs gesehen werden sollte. Auch das Spielerische, sonst eher Schwachpunkt, wurde endlich zu etwas hingebogen, bei dem man nicht nur Spaß beim Spielen hat, sondern verdammt noch mal richtig viel Spaß. Zusammen mit Nep-Neps Charme ist das eine unwiderstehliche Kombination.

Divinity: Original Sin (Paul)
Header: Divinity: Original Sin im Test - Wir sind Sünder, allesamt

Wer seit Jahren keine anderen Rollenspiele mehr spielt als Bioware- und Bethesda-Ware, dem muss Divinity: Original Sin wie eine frische Dusche vorkommen. Wirklich nicht-lineare Lösungen für kreative Probleme, humorvolle und lesenswerte Texte an jeder Ecke. Außerdem ist das rundenbasierte Kampfsystem so vielschichtig und abwechslungsreich, dass jede Begegnung wie ein kniffliges Rätsel gelöst werden muss. Eine Empfehlung für jeden, der die Questmarkerflut satt hat - und ansonsten auch für jeden, der gute Spiele gut findet.

Nidhogg (Paul)
Header: Nidhogg - Hier fechten die Unsterblichen

Wann sind Wettbewerbe am spannendsten? Wenn jeder Fehler sofort bestraft wird. Nidhogg ist im Kern zwar simpel, aber dieser Fechtsimulator lässt Kontrahenten schwitzen wie kein anderes Multiplayerspiel. Beim Versuch, die letzte gegenüberliegende Bildschirmseite zu erreichen, kann sich das Blatt dutzendfach wenden. Nidhogg ist so nervenaufreibend, dass es zu einem Zuschauersport mutieren kann. Finten, Ausfallschritte, Entwaffnungen und verzweifelte Duckrollen machen dieses pixelige Spiel zu einem tödlichen Tanz der Daumen. Eines der besten und einfallsreichsten Kampfspiele der letzten Jahre.

Shovel Knight (Torsten)
Header: Shovel Knight - Buddelt sich tief in mein Herz

Ich habe schon immer einen Platz in meinem Herzen für Retro gehabt. Und da setzt sich Shovel Knight genau rein. Wundervoll animierte 8-bit-Sprites, ein klasse Chiptune-Soundtrack, brillantes Leveldesign und ein Gameplay, das man als das "Best of NES Jump and Runs" bezeichnen kann. Für mich einer der großen Hits dieses Jahres - erst auf dem PC und dann später noch im eShop, mit einer PS3-/PS4-/Vita-Version in den Startlöchern. Ein moderner Klassiker. Und für 2015 sind schon ganz viele Updates angekündigt.

Titanfall (Torsten)
Header: Titanfall DLC - Neue Maps zum Austoben

2014 war ein Jahr der Hypes. Wir haben uns auf vieles gefreut, aber leider gab es am Ende genauso viele Ernüchterungen. Den Anfang machte Titanfall, neuestes Baby von den ursprünglichen Call-of-Duty-Schöpfern. Eine Offenbarung für Multiplayershooter sollte es werden. Das Ergebnis war dann aber "nur" ein sehr, sehr guter Multiplayershooter. Für mich kein Grund zu meckern, brachte es doch frischen Wind in Genre. Ich mag den Wechsel zwischen Infantrie- und Titan-Kämpfen, ich mag das intuitive Parkoursystem und ich bin immer noch vom äußert guten Balancing begeistert. Für mich ein klarer Höhepunkt des Jahres. Aber auch ein einflussreiches Spiel. Advanced Warfare bringt Doppelsprünge und Boostdodges ins Call-of-Duty-Franchise und in der Halo-5-Beta darf man für neue Manöver auch kleine Düsen zünden. Inspiriert durch Titanfall? Wenn ihr mich fragt: auf jeden Fall.

Bens Runner-Ups
  • D4: Dark Dreams Don't Die: Dieser Shit macht einen crazy. Zu crazy für GOTY, aber auf jeden Fall gut!
  • Tomodachi Life: Ich werde dieses Spiel spielen, bis ich Freund von Miyamoto bin.
  • Mario Kart 8: Bleibt König der Fun-Racer!
  • Donkey Kong: Tropical Freeze: Affengeil und bockschwer, ein grandioser Plattformer auf der Wii U.
  • Might and Magic 10 Legacy: Oldschool-RPG mit Charme und schwierigen Kämpfen. Gut, aber nicht für jeden.


Pauls Runner-Ups
  • J.U.L.I.A.: Among the Stars: Hübsches Postkartenadventure, bei dem kein Rätsel wie das letzte ist.
  • Bayonetta 2: Leider nur genauso genial wie der erste Teil.
  • Danganronpa 1 & 2: Wie geht es weiter, wie geht es weiter, wie geht es weiter...
  • The Last Tinker: City of Colors: Ein fantastischer Liebesbrief an die Action-Adventures der Jahrtausendwende.
  • Dark Souls 2: Gut, aber nicht so gut wie der erste Teil.
  • Earth Defense Force 2025: Riesige Roboter und unendliche Raketenwerfer, GO!
  • The Banner Saga: Coole Atmosphäre, tolles Kampfsystem, aber Encounter sind etwas uninspiriert.
  • Forza Horizon 2: Wenn eine Autowerbung spielbar wäre.


Haris Runner-Ups
  • PES 2015: Konami spielt in der Champions League, nur kleine Macken verhindern absolute Großartigkeit.
  • Trails in the Sky: Das wohl beste JRPG auf PCs. Wenn's nicht nur ein Rerelease wäre, hätte es den Sprung in die Liste geschafft.
  • Shin Megami Tensei IV: "Das lange Warten hat sich gelohnt, Teil 1": Düstere Story, hohes Sammelfieber und für den Preis von 20 € auf dem 3DS unschlagbar.
  • Rogue Legacy: Herausfordernder Plattformer der alten Schule mit einem netten Erbdefekt-Twist.
  • Transistor: Bisschen schwächer als Bastion. Also verdammt genial.
  • Ys: Memories of Celceta: Rotköpfchen Adol begeistert auch auf der Vita in gewohntem Action-RPG-Gewand mit viel Gemetzel und tollem Soundtrack. Der Generationensprung lässt aber größere Neuerungen vermissen.
  • Rune Factory 4: "Das lange Warten hat sich gelohnt, Teil 2": Charmanter JRPG-Life-Simulator für jedermann.
  • D4: Dark Dreams Don't Die: Eines der wenigen Spiele, welches Kinect gut nutzt. Überzeugt gerade durch seine surreale Art.
  • Persona Q: Shadow of the Labyrinth: Nicht ganz auf dem Niveau der Hauptreihe, doch gerade die Dungeons machen richtig viel Spaß. Bitte in Persona 5 daraus Inspiration ziehen!


Torstens Runner-Ups
  • Wolfenstein - New Order: Mein Überraschungshit dieses Jahr. Eine gut erzählte Story trifft auf Gameplay, das geschickt old- und newschool verbindet.
  • Donkey Kong Country - Tropical Freeze: Ein klares Jump'n'Run-Highlight des Jahres. Fairer Schwierigkeitsgrad trifft auf herausragendes Design.
  • Alien: Isolation: Es ist echt schwer für ein Spiel mir Angst einzuflößen. Der Xenomorph schafft es.
  • South Park: Der Stab der Wahrheit: Ein grundsolides RPG, das sich wie eine große Folge der Serie spielt. Selten so laut gelacht bei einem Videospiel.
  • Mario Kart 8: Das ultimative Mario Kart.
  • Bayonetta 2: Spaßig, unterhaltsam und verdammt sexy. Bayonetta ist meine neue Lieblingsheldin.


Adrians Runner-Ups
  • Dark Souls 2: Man, schon wieder tot! Egal, weiter...
  • Alien: Isolation: Überzeugt mit einer tollen Atmosphäre und einem einzigartigen Spielgefühl, das Alien macht dem Spielspaß aber zu oft einen Strich durch die Rechnung.
  • Metal Gear Solid V: Ground Zeroes: Snake ist zurück und zeigt sich von seiner bisher schönsten Seite, jedoch leider viel zu knapp - sollte aber auch nur eine "Demo" sein.
  • Far Cry 4: Es macht genau so viel Spaß wie der Vorgänger, aber leider auch "nur" wie der Vorgänger.
  • South Park: Der Stab der Wahrheit: Wow, selten habe ich bei einem Spiel so gelacht und mich fremdgeschämt wie hier. Trotz Dauerlachens fehlte im spielerischen Sinne doch das "gewisse Etwas".


Super Smash Bros. for Wii U (Ben)
Header: Super Smash Bros. for Wii U im Test - Perfektes Chaos

Auf dem 3DS hat Smash Bros. uns sehr beeindruckt, doch auf der Wii U hat es uns aus den Socken gehauen! 8-Spieler-Smash ist im wahrsten Sinne des Wortes Wahnsinn und die Koop-Modi sind eine willkommene Überraschung. Das Trainieren der amiibos macht deutlich mehr Spaß als man denken sollte und ist bei uns von einer Nebenbeschäftigung zu einem wichtigen Bestandteil des Spiels aufgestiegen. Mit unzähligen Modi und Einstellungen gehört es zu jedem Turnier und auf jede Party.

Die Dailydpad-Redaktion

Kommentare

Bisher hat dieser Artikel keine Kommentare. Sei der erste, der einen Kommentar veröffentlicht!
Gast
18. November 2017 um 04:03 Uhr
GASTNAME
E-MAIL (nicht öffentlich)
      
SICHERHEITSFRAGE
Mit wie vielen "d" schreibt sich "dailydpad"?
ANTWORT

Themen

Liste
Sparte - Die besten Dinge, die größten Sachen, das ungewöhnlichste Zeug - wir listen es auf.

Gefällt dir unser Artikel?

Ähnliche Artikel