Angespielt und vergessen

(Artikel)
Benjamin Strobel, 08. November 2013

Angespielt und vergessen

Weiter spielen oder von vorne anfangen?

Gekauft oder ausgeliehen, kurz angezockt und dann nicht mehr weiter gespielt. Vielleicht kam ein anderes Spiel heraus, vielleicht hatte ich viel zu tun oder ich habe schlichtweg vergessen, dass ich das Spiel angefangen hatte. Vielleicht musste das Spiel einfach noch atmen. Oder eine Reviewcopy kam auf den Tisch und dann war essig mit Wunschzocken. Zeit vergeht. Wochen. Monate. Manchmal Jahre! Mit einem Mal fährt mir der Schlag ins Mark und ich will den Titel wieder zocken. Aber fange ich von vorne an oder spiele ich weiter, wo ich aufgehört habe?

Diese Entscheidung kann so manches Mal schwerer sein als man glaubt. Und die Antwort lässt sich schwerlich pauschal abgeben. Stattdessen kann man verschiedene Fälle unterscheiden, um sich die Entscheidung zu erleichtern:

Die 5-Minuten-Terrine. Man hat das Spiel gerade eingelegt und sich mit ihm vertraut gemacht, da passiert es - Zack! - man wird unterbrochen und bricht ab. Hat man ein Spiel wirklich nur wenige Minuten, vielleicht eine Stunde angezockt, fällt es leicht, vorn vorne anzufangen. Man hat unterm Strich nur wenig Spielzeit verschenkt und die Entscheidung ist leicht. Dennoch: sicher hat man noch nichts verpasst, oder? Die Story ist vielleicht noch gar nicht warm geworden und der Dschungel aus Tutorial-Messages eher etwas anstrengend. Andererseits ist der Spielanfang unter Umständen entscheidend, um dem Spieler zentrale Konzepte und Mechanismen des Spiels zu vermitteln. Die Steuerung lässt sich häufig mit wenigen Schritten im Spielmenü nachschlagen, aber viele andere Informationen sind vielleicht verloren und vergessen. Ich würde in so einem Fall immer von vorn anfangen, um einen geschmeidigen Spieleinstieg zu haben.

Serious_Sam_3_1
Serious Sam: Das Palindrom unter den Spielen. Es würde sich rückwärts genauso spielen wie vorwärts. Hier kann man immer einsteigen.

Mindless Shooter. Keine Story, ein Level ist wie das andere und das Spielprinzip ist klar umrissen. Hier kann man jederzeit wieder einsteigen! Okay, ganz so einfach ist es nicht immer, selbst bei Spielen dieser Art. Oft steigert sich mit jedem Abschnitt die Schwierigkeit oder Gegnerzahl - ähnlich kann es bei Hack 'n' Slays sein. Hier kann man einen ganz schönen Schreck erleben, wenn man nach einer größeren Pause mitten ins Spiel einsteigt. Vielleicht ist man nicht schnell genug oder die Combos gehen nicht mehr glatt von der Hand und schon zieht man den Kürzeren. Da kann der Spieleinstieg ziemlich frustrieren und das Spiel landet wieder in der Ecke. Da sollte man besser von vorn beginnen.

Mitten im RPG. Die schwierigste Kategorie! In diesem Abschnitt möchte ich mein Mass-Effect-Trauma verarbeiten. Lasst es euch eine Lehre sein! Ich habe bereits dreimal Mass Effect etwa 15-20 Stunden lang gespielt und dann für etwas anderes unterbrochen. Jedes Mal habe ich gedacht: "Shit, jetzt bist du voll aus der Story raus. Ich fang besser von vorne an" - mit dem Ergebnis, dass ich es nie zu Ende gespielt habe. So habe ich auch nie die Nachfolger angerührt und kann schon beim Schreiben das Kichern von Jozu und Rian hören, die mit großem Eifer das Sci-Fi-Epos in drei Akten beendet haben. Hier mein Rat: Solltet ihr bereits 10+ Stunden in ein RPG investiert haben, spielt es einfach weiter, egal wie lange euer Spielstart her ist. In der Regel saugt man durch Nebenmissionen und die Spielwelt genug Infos ins sich auf, um auch in die Hauptgeschichte wieder einzusteigen. Sitzt man aber wie ich schon beim dritten Durchlauf, kann man sich auch langsam fragen, ob man es nicht ganz lassen sollte. Manchmal wird man mit einigen Spielen einfach nicht richtig warm, egal ob man weiter spielt oder von vorne anfängt. Ben

Kommentare

Stoe
09. November 2013 um 21:16 Uhr (#1)
Mass Effect 2 und The Witcher lassen bei mir grüßen :(...
Und die Grafik und das Spielgefühl wird über die Jahre auch nicht besser.
Jozu
10. November 2013 um 12:58 Uhr (#2)
Ich habe auf irgendeiner Redaktions-LAN mal mit Deus Ex Human Revolution angefangen, weil es gerade neu und da war. Gleich auf dem schwersten Schwierigkeitsgrad gestartet und das Ziel gesetzt niemanden zu töten. Das Spiel mehrfach für Achievements durchspielen? Ain't no one got time fo' this! Habe das Tutorial durch. Dann eine sehr lange Zeit Pause, weil das Spiel wieder nach Darmstadt wanderte. Habe es mir dann zwecks besserer Synchro aus England einfliegen lassen. Eingelegt und einfach weiter gespielt. War ja nur die Tutorial-Mission! Spiel dann durchgespielt mit der Erkenntnis, dass ich wohl in dem Tutorial doch jemanden getötet haben muss, als ich es schnell habe beenden wollen um wieder mit den anderen zu spielen...
Rian
10. November 2013 um 13:02 Uhr (#3)
Mir passiert es mit Planescape: Torment. Ich habe das Spiel nun schon dreimal fast durchgespielt, aber IMMER IST IRGENDWAS. Das letzte Mal meinte mein Rechner, er müsste im finalen Kapitel mal eben Grafikbugs heraushauen, die zur Unspielbarkeit führten. Yeay. Werde mir wohl noch mal irgendwann eine GoG-Version holen - die sind immerhin auf Benutzbarkeit optimiert.
Gast
22. Oktober 2017 um 02:56 Uhr
GASTNAME
E-MAIL (nicht öffentlich)
      
SICHERHEITSFRAGE
Mit wie vielen "d" schreibt sich "dailydpad"?
ANTWORT

Themen

Jetzt spreche ICH!
Sparte - Wir haben eine Meinung und keine Angst, sie auch zu sagen! Manchmal labern wir aber auch nur Anekdoten vor uns her.
Spielosophie
Sparte - Ob Analyse von Gameplay-Elementen, Gedanken zu Entwicklungen und Trends oder höhere Erkenntnisse im Themengebiet Videospiele - die Spielosophie ist das Coq au Vin unter den Pommes Frites.

Gefällt dir unser Artikel?

Ähnliche Artikel