DanceStar Party

(Artikel)
Joshua Peters, 24. August 2011

DanceStar Party

Singen und Springen

"Du willst Dance Central 2 angucken? Dann musst du dir auch das Tanzspiel von Sony ansehen." - Was soll man dazu sagen? Ich bin ja immer etwas voreingenommen, was die letzte Konsole aus dem Hause Sony angeht, war dementsprechend auch wenig begeistert, aber es macht ja schon Sinn, wenn sich nur eine Person die Tanzspiele anguckt und dann vergleichen kann. Zwar werde ich persönlich aus ganz einfachen, überzeugenden Gründen den Kinect-Tanzspielen von Harmonix immer den Vorzug geben, allerdings erwartet Spieler, die auf die Leuchtekugeln beschränkt sind, mit DanceStar Party durchaus kein schlechtes Spiel.


DanceStar Party wird von den London Studios entwickelt, welche auch schon für das EyeToy und SingStar verantwortlich zeichnen. Die Jungs und Mädels haben also schon einiges an Erfahrung, was Party- und Musikspiele angeht.
Kommen wir erst mal zu den Grundlagen des Spiels: Ähnlich wie auf der Wii fuchtelt man mit dem Bewegungscontroller zu Musik rum. Anders als auf der Wii erkennt das PlaystationEye immerhin auch die relative Entfernung, ist dadurch etwas präziser und lässt sich schlechter bescheißen. Neben dem Getanze kann aber auch noch mitgesungen werden. Dies geschieht entweder über das Mikro im Eye oder die SingStar-Mikrophone. Jedes Lied lässt sich in drei Schwierigkeiten auswählen, um für jeden das passende zu finden. Die Playlist umfasst bisher 40 Lieder, wird aber noch erweitert.


Spielen lässt sich das Spiel in verschiedenen Modi - entweder ganz alleine, gegen einen Kontrahenten, zusammen mit einem Freund in einer Choreographie (Dance Partners), im Fitnessmodus, der einem anzeigt, wie viele Kalorien man verbrannt hat. Zusätzlich gibt es noch den Dance Creator. Zum Einzelspieler und Versus muss ich eigentlich nichts sagen - wirklich interessant wird es erst ab dem Dance Partners Mode. Bei diesem hat mir sehr gefallen, dass nicht einfach beide gleichzeitig denselben Tanz tanzen und dann die Punkte addiert werden, sondern dass man wirklich zusammen tanzt und die Moves aufeinander abgestimmt sind. Der Partymodus ist quasi wie der normale Versus, nur dass man ihn mit einer unbegrenzten Zahl an Spielern spielen kann. Jeder "registriert" sich anfänglich und dann werden von dem Spiel zufällige Pairings rausgehauen. Diese müssen dann gegeneinander tanzen.


Im oben angesprochenen Dance Creator kann man als Spieler Tänze kreieren, indem man mit seinem Movekontroller in der Hand zu einem beliebigen Song tanzt. Das wird dann vom Auge aufgenommen und gespeichert. Nun können andere Spieler versuchen, diesen Tanz nachzutanzen. Apropos Aufzeichnungen - bei Bedarf könnt ihr alles, was ihr tanzt, aufzeichnen lassen und diese Videos auf der Seite des Spiels uploaden. Von da aus könnt ihr sie dann mit Facebook oder anderen sozialen Netzwerken verlinken! Hooray!
DanceStar Party wird sicherlich ein Partyhit, so wie es SingStar ja auch schon war, und ich denke, dass man damit nicht sonderlich viel falsch machen kann, wenn man über die Movekontroller und viele weibliche, partyfreudige Bekannte verfügt.

Auch Ihr - Jozu

Kommentare

Bisher hat dieser Artikel keine Kommentare. Sei der erste, der einen Kommentar veröffentlicht!
Gast
21. Januar 2018 um 03:21 Uhr
GASTNAME
E-MAIL (nicht öffentlich)
      
SICHERHEITSFRAGE
Mit wie vielen "d" schreibt sich "dailydpad"?
ANTWORT

Themen

Gamescom 2011
Event - Köln 2011.
Vorschau
Sparte - Ist das Spiel gut? Wir wissen es noch nicht! Aber wir verschaffen uns einen ersten Eindruck.

Gefällt dir unser Artikel?

Ähnliche Artikel