Dragonball Z

(Artikel)
Benjamin Strobel, 26. Mai 2008

Dragonball Z

DBZ Games (3): Game Boy Advance

Weiter geht's mit Dragonball! Auf dem GBA hatte DBZ wirklich eine heiße Zeit! Da ist weit mehr erschienen als nur eine Hand voll Games. Worauf warte ich eigentlich noch? Here we go.

DBZ The Legacy Of Goku I/II (2002/2003)
Diese beiden Titel handle ich mal ganz akkurat in einem Abschnitt ab, da die Spiele in ihrer Art und Weise wirklich identisch sind. Legacy of Goku I endet, wenn Freezer den Löffel abgibt, Legacy of Goku II setzt genau dort an, also bei der Cyborg-Saga, und geht bis zum Ende von Cell, der alten Kröte.


Ein bisschen crappy ist der erste Teil schon. Wird im zweiten besser.
Eines muss ich vor euch allen zugeben: Dies war das erste DBZ-RPG, das ich spielte - und zwar damals als es rauskam. Und ich fand es total mies. Wirklich, ich habe es nie wieder angerührt. Und als mir für diesen Artikel bewusst wurde, dass ich es wieder spielen muss, dachte ich: "Ach, da schreibst du einfach, dass es scheiße ist und dann hat sich das Ganze." Dann hab ich's angemacht und was ist? Irgendwie ist es gar nicht mal so mies. Es ist noch lange kein Top-Spiel, aber als Fan kann man es sich durchaus antun. Es besitzt ein Echtzeit-KS, das beinhaltet eine ganze Taste zum Schlagen und eine für Spezialangriffe. Die Art dieser Angriffe kann man mit einer der Schultertasten wechseln. Da gibt es dann z.B. kleine Feuerbällchen und natürlich auch das begehrte Kamehameha! Genretypisch gilt es natürlich auch, kleine Quests zu lösen und Items zu suchen. Hier fällt allerdings auf, dass dieses Spiel, wie man schon am ausgeklügelten Kampfsystem erkennt, für Kinder konzipiert wurde. So sucht man beispielsweise im zweiten Teil erstmal das Mathebuch von Son Gohan in seinem Zimmer. Im ersten Teil spielt man hauptsächlich Goku, während im zweiten Teil deutlich häufiger auch andere Charas unter die Kontrolle des Spielers gelangen. Auch von der Aufmachung und dem Gameplay her steigert sich das Spiel im zweiten Teil.

Insgesamt ist das ganze Gewurstel nur sehr durchschnittlich. Wer allerdings Fan der Serie ist und ein Dragonball-RPG sucht, sollte sich ruhig mal dran probieren.

DBZ: Buu's Fury (2004)
Im Grunde ist das ein weiterer Ableger der Legacy of Goku-Reihe. Hier wird die restliche DBZ-Story, also die Majin-Saga, abgehandelt. Wo Buu's Fury draufsteht, ist eben auch Buu's Fury drin! Wieder mal schlüpft in ihr die Rolle Son Gokus und müsst in RPG-Manier die Welt retten. Es gibt natürlich einige neue Attacken und viele neue Schauplätze in der Buu-Story. An dieser Stelle möchte ich ein Lob an die Entwickler aussprechen, die doch deutliche Fortschritte gegenüber dem ersten Abschlag ihrer Reihe gemacht haben. Es ist gegenüber Legacy of Goku II wieder eine kleine Steigerung zu erkennen. Hier gebe ich gern eine Empfehlung an alle Fans heraus.

DBZ Taiketsu (2004)

Jawoll! Vegetas Affenpfötchen matscht Goku platt!
Ach nö, schon wieder so ein Mistspiel. Schrott! Rotter Rotz! Nicht kaufen! Die Charaktere sehen sowas von albern aus. Und Vegeta ist die Kröunng! Der sieht aus wie ein Alien! - Streng genommen ist er ja auch einer, denkt mal drüber nach. Aber der hat nicht so einen langegezogenen Schädel mit gewölbter Stirn, das ist ja abartig.
Noch etwas zum Gameplay: Ist ein mieser Beater. Alle Charaktere haben dieselben Standardangriffe und vollkommen identische Animationen. Hinzu kommen drei Spezialattacken pro Kämpfer. Werden die aktiviert, kann sich der andere Spieler nicht bewegen (ich liebe solche Gameplay-Feuerwerke) und die Angriffe selbst sind... ach, schaut einfach das Video, dann wisst ihr Bescheid.

DBZ Supersonic Warriors (2004)
Ein Glück, das ist mal ein gutes Spiel. Dabei ist Supersonic Warriors nur drei Monate nach Taiketsu rausgekommen. Trotzdem trennt diese beiden Spiele Welten. Nicht nur so popelige Kaio-Planeten mit Haus und Affe. Große Welten.
Supersonic Warriors löst etwas von den traditionellen Beat 'em Up-Sphären und gestaltet das Gameplay sehr frei. Jeder Spieler wählt bis zu drei Kämpfer aus, zwischen denen er im Kampf wechseln kann. In den Arenen kann man sich frei bewegen, schweben, landen, dashen und kamehameha'en. Je nachdem wie weit man sich aufgeladen hat, kann man stärkere Spezialmannöver anwenden, die alle sehr nett aussehen und leicht auszuführen sind. Und der Gegner hat sogar die Chance den Angriffen auszuweichen oder sie zu blocken! Das ist im direkten Vergleich mit anderen DBZ-Titeln schon mal ein echter Pluspunkt. Aber mal im Ernst: Das Spiel ist auch sonst wirklich gut. Die Kämpfe sind schnell und flüssig, es gibt unzählige Charaktere, Stages und einen Sack voll Extras, den man in einem liebevoll designten Story-Mode freispielen kann. Und auf dem GBA hab ich lange nicht mehr eine so hübsche 2D-Grafik gesehen. Da das Spiel schon ein paar Jährchen auf dem Buckel hat, bekommt man's sicher für 'nen Zehner auf dem Flohmarkt. Zugreifen!

DB Advanced Adventure (2005)
Hierbei handelt es sich um eine Art Beat 'em Up-Jump 'n' Run. Kurz: Jump 'n' Punch. Man schlüpft in die Rolle von Son Goku zu Beginn der Dragonball-Reihe. Ausgerüstet mit seinem Streckdich-Mönchsstab möbelt und prügelt man sich durch verschiedene Feinde und Monster, am Ende jedes Levels erwartet einen dann ein hübscher Boss (nein, nicht Zarbon. Aber General Blue. Das adrette Kerlchen) mit großer Energieleiste. Dann heißt es: Weiterbashen!
Zwischen den Stages wird die Story in netten Bilderchen mit Untertiteln erzählt. Mit Bulma zusammen macht man sich auf die Suche nach den sieben Dragonballs...

Mir gefällt die Aufmachung dieses Spiels ziemlich gut. Die Animationen sind alle sauber und die ganzen Pixelarbeiten sehen wirklich gut aus. Auch das Gameplay kann überzeugen: Ein Knopf zum Schlagen, einer zum Springen und ein Schulterbutton für die Spezialattacke. Trotz dieser einfachen Technik macht es Spaß, sich durch die Gegner zu fräsen. Für Fans von Sidescrollern und Dragonball ein lohnenswerter Titel.

DBGT Transformation (2005)
Mutet im ersten Moment an wie Advanced Adventure, schnallt den Gürtel aber qualitativ deutlich enger. Die Animationen sind allesamt spartanisch, die Pixelmodelle sehen teiwelse recht ärmlich aus. Neu ist, dass man drei Charaktere (Kid Goku, Trunks und Pan) spielt, zwischen denen man wechseln kann. Auch gibt es eine KI-leiste, die sich entleert, wenn man Feuerbälle abschießt. Da die aber nur lauwarm sind und wenig Schaden verursachen, setzt man diese allerdings kaum ein. Das restliche Gameplay ist typisch für das Genre: Ein Gebiet wird abgesperrt, bis alle Feinde besiegt sind. Dann bewegt man sich ein Stück und das Spiel geht von vorne los. Auch Advanced Adventure besitzt solche Passagen, allerdings gut gestreut - nicht so hochfrequentiv. Hier besteht leider der komplette Spielablauf daraus: Man kann sich nur eingschränkt bewegen. Da geht der Spaß schnell flöten. Selbst Fans oder Streets of Rage-Fanatikern würde ich dieses Spiel definitiv nicht empfehlen.

To be continued... Nex

Kommentare

Bisher hat dieser Artikel keine Kommentare. Sei der erste, der einen Kommentar veröffentlicht!
Gast
31. Juli 2014 um 11:25 Uhr
GASTNAME
E-MAIL (nicht öffentlich)
      
SICHERHEITSFRAGE
Mit wie vielen "d" schreibt sich "dailydpad"?
ANTWORT

Themen

Nostalgie
Sparte - Wir schwelgen in Erinnerungen. Hach, die guten alten Zeiten... Wer auf alt gemachte Dinge sucht, denkt an Retro.
Retrospektive
Sparte - Wir werfen einen Blick zurück in graue Vorzeit. Oder, wenn es nicht ganz so weit sein soll, in sepiafarbene Vorzeit. Vor kurzem Geschehenes wäre dann rot-übersättigte Vorzeit.
Review
Sparte - Wenn es nicht bei drei auf dem Baum ist, testen wir es.

Gefällt dir unser Artikel?

Ähnliche Artikel